Jülich: Brückenkopf-Verein hilft Jülicher Zoo mit 52.000 Euro

Jülich : Brückenkopf-Verein hilft Jülicher Zoo mit 52.000 Euro

Der Jülicher Brückenkopfverein hatte seine Mitglieder zum jährlichen Frühjahrsempfang in die Zoo-Rotunde in den Park geladen. Der Zuspruch war in diesem Jahr so hoch, dass die Zoo-Rotunde komplett besetzt war. Bei Kaffee und Kuchen ließen sich die Vereinsmitglieder über das Jahr 2017 aus Vereinssicht informieren.

Der Vorsitzende, Dr. Markus Boner, berichtete stolz, dass unterschiedlichste Zooprojekte mit einer Gesamtsumme von 52.000 Euro gefördert werden konnten. Das Leuchturmprojekt habe dabei die Erweiterung des Wolfsgeheges dargestellt, an dem sich der Verein mit fast 35.000 Euro beteiligt hat und so ca. 70 Prozent der Kosten trug.

Mit dem Einzug eines Wolfsrüden im Dezember ist der Verein seinem großen Ziel einen Schritt näher gekommen, ein Wolfsrudel aufzubauen. Krönender Abschluss soll im Jahr 2019, d.h. im Jubiläumsjahr des Parks, die Eröffnung eines Wolfs-Pavillon sein.

Wie auch im vergangenen Jahr übergab der Verein Jahreskarten an die Jülicher Kinder- und Jugendwohngruppe, vertreten durch den Wohngruppenleiter Simons.

Zwei weitere Tretboote

Die Vereinsmitglieder konnten sich davon überzeugen, dass auch für dieses Jahr zahlreiche Projekte bereits geplant und umgesetzt werden. Schon am 6. April lässt der Verein zwei weitere Tretboote im Zoo-See zu Wasser. Diese viersitzigen Tretboote wurden von der Aachener Bank gesponsert und schließen die Lücke, so dass nun auch Familien den See genießen können, ohne sich auf die derzeit zweisitzigen Tretboote aufteilen zu müssen. Mit der Optik von „Beetle Cabrios“ gibt es damit ebenfalls einen echten „Hingucker“ im Park.

Ein weiteres Highlight soll der Umbau des alten Haustiergeheges zum Otter-Gehege werden. Diese Idee wurde von der Brückenkopf-Park GmbH an den Verein herangetragen und als Zielsetzung für 2018 festgehalten. Neben der vollständigen Umgestaltung des Geheges soll ein echter Bachlauf das Gelände aufwerten.

Der Verein ist sich sicher, dass mit der Unterstützung des Parks diese Kosten gut stemmen zu sind. Als Freizeiteinrichtung mit Ausrichtung auf Familien ist auch eine „Mäuse-Villa“ in der Planung, wo die Kinder den kleinen Nagern beim Wuseln zuschauen können, heißt es in der Mitteilung des Vereins. Letztlich soll darüber hinaus das erfolgreiche Konzept der „Storchen-Kamera“ weiter ausgebaut werden.

Mehr von Aachener Nachrichten