Jülich: Breakdance auf glattem Parkett beim „GroundConference“

Jülich : Breakdance auf glattem Parkett beim „GroundConference“

Unter dem Titel „GroundConference“ wurde von dem Jugendtreff „Roncalli-Haus“ Jülich, der Tanzschule „Wicked Dance Class“ und dem Netzwerkverein „ARTbewegt“ ein Tanzwettbewerb veranstaltet.

In den Kategorien Breakdance bis 13 Jahren, Breakdance über 13 Jahren und einem Crew Show Contest, also dem Tanz von Gruppen, maßen sich die Bewegungskünstler innerhalb des Battles.

Neben den Juroren Snu Dee und Yeliz Pazar, die jedes Duell „Einer gegen Einen“ bewerteten oder bei den Gruppenaufführungen die Punkte vergaben, bewertete auch der Juror Obelixx, der den bürgerlichen Namen Marco Menezes trägt, die Auftritte. Der gebürtige Portugiese, der momentan in den Niederlanden lebt, reiste extra für die Bewertung zur „GroundConference“ an. Er schilderte seine Erwartungen: „Ich möchte heute richtigen Tanz mit Emotionalität, Rhythmusgefühl und Persönlichkeit sehen.“

Unter der Moderation, im Fachjargon der Tanzcommunity auch Host oder Master of Ceremony, von Wicked Minds (Andreas Maintz) folgte nach Qualifikationsrunde, Viertel- und Halbfinale der Solos schließlich die Performances der Crews. Hierbei holten sich die „Soldiers“ der „Wicked Dance Class“ mit schnellen, meist synchronen Bewegungen und menschlichen Pyramiden den Sieg.

Breakdance der Jüngsten

Im Finale der Solo-Tänzer machte sicherte sich der 13-jährige Samuel den Platz 1. „Breakdance ist sehr kreativ und man muss zielstrebig sein, um seine Ziele zu erreichen“, schilderte der Teenager seine Begeisterung für diese Tanzrichtung.

In der Kategorie für die älteren Breakdancer siegte Calvin Sahin. Er tanzt seit neun Jahren. Dazu sagte er: „Ich bin fast jedes Wochenende auf Battles. Breakdance ist viel Arbeit. Ich trainiere vier bis fünf Mal die Woche.“

Last but not least gewann Joseph Laackmann in der Kategorie Hip-Hop das Battle. In seiner langen Zeit als Tänzer habe er um die 30 Battles gewonnen. „Bei uns geht es aber eigentlich nicht um den Sieg. Man will sich weiterentwickeln und seine tänzerischen Ziele verfolgen“, sagte er.

Überraschend wurde auch Sofia Zhang geehrt. Als einzige weibliche Teilnehmerin erhielt sie einen Schnupperkurs bei der Jurorin Yeliz Pazar.

„Ich habe Battles mit Power, eine tolle Stimmung und gute Tänzer erlebt. Ich werde hier einige Eindrücke mit nach Hause nehmen können“, sagte die Besucherin Natalia (16), die auch selbst tanzt.

„GroundConference“ ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem „Roncalli Haus“, „Wicked Dance Class“ und „ARTbewegt“. „Wir versuchen, in der Tanzcommunity ein Genre übergreifendes Netzwerk aufzubauen.

Durch das Battle in Jülich kommen verschiedene Leute in Kontakt, und wir dezentralisieren Tanzveranstaltungen über Städte, die Tanzhochburgen sind, hinaus“, sagte Yvonne Eibig, die erste Vorsitzende von „ARTbewegt“. Auch Sascha Römer, Leiter des Jugendtreffs „Roncalli Haus“, gewann dem Event viel Positives ab. „Für uns ist das Event ein Auftakt. Weitere Veranstaltungen sind in Planung.“

Mehr von Aachener Nachrichten