Hottorf: Blechroller rasen mit 135 km/h auf der Landstraße bei Hottorf

Hottorf : Blechroller rasen mit 135 km/h auf der Landstraße bei Hottorf

Ein ungewohntes Spektakel boten der Jülicher Scooter Club „Atomic Bridgeheads“ und der im Großraum Aachen/Grevenbroich aktive „Sanctimonious SC“ am Samstag auf der Landstraße zwischen Müntz und Hottorf. Angesagt war der letzte Wertungslauf der „Deutschen Blechroller Meisterschaft“ (DBM) in dieser Saison, in dem neben den Tagessiegern auch die Gesamtsieger der einzelnen Klassen ermittelt wurden.

Gefahren wurden die Beschleunigungsrennen über die Achtelmeilen-Distanz im Doppel-K.o.-System. Wie aus einem normalen für den Straßenverkehr zugelassenen Motorroller ein Blechroller wird, ist in einem umfangreichen Regelwerk vorgegeben, in dem auch die einzelnen Klassen definiert sind.

In den Kategorien „Vespa Small Frame“ mit der Unterteilung in „New School“ und „Old School“ (hier dürfen nur Fahrzeuge starten, deren Markteinführung vor dem Jahr 2000 stattgefunden hat), Schaltroller „200er LF1“, Schaltroller „Pro Sports“ und Schaltroller ohne Hubraumbeschränkung „Drehschieber“ dürfen die Racer im Rahmen der Vorgaben nach Herzenslust schrauben und basteln.

Für DBM-Neueinsteiger oder -Wiedereinsteiger ist die Klasse 6 „Street-Racer“ gedacht, in der mit Rollern mit einer Straßenzulassung und gültigen HU gestartet wird. Voraussetzung ist natürlich in allen Klassen eine geeignete Bekleidung und die strikte Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften. Die Leistung der meist gefahrenen Vespas und Lambrettas liegt bei einigen Fahrzeugen bei ca. 70 PS und mehr, durchschnittlich sind es etwa 40 bis 45 PS. Die Höchstgeschwindigkeit lag am Renntag bei 135 Km/h, erreicht in 6,652 Sekunden auf der 150-Meter-Renndistanz.

23 Fahrer aus dem ganzen Bundesgebiet und aus Österreich trafen zum furiosen Finale auf der Rennstrecke ein und kämpften auf der hervorragend vorbereiteten Piste um den Sieg im Duell Mann gegen Mann und um Meisterschaftspunkte. Sportlicher Höhepunkt des Renn-Events waren die Kämpfe in „Klasse 8“, für die sich alle Gewinner der einzelnen Klassen qualifiziert hatten. Den Sieg und somit den begehrten Titel „Best Of All“ errang mit einer beeindruckenden Leistung Christoph Cramer aus Lindau.

Bei der abendlichen Party mit Siegerehrung waren nach getaner Arbeit und heil überstandenem fairen Wettkampf Spaß und Stimmung angesagt. Ein großes Lob seitens der Aktiven galt der perfekten Organisation, bei der es gelang, genau die richtige Mischung aus Sport, Teamgeist und Spaß zu finden. Die veranstaltenden Clubs „Atomic Bridgeheads“ und der „Sanctimonious SC“ ihrerseits dankten allen Unterstützern, dem Malteser Hilfsdienst Jülich und insbesondere den vielen Gästen, die die Veranstaltung erst zu einem großen Erfolg werden ließen. (jago) Siegerliste:

Klasse 1A: Gerhard Zsiga, Stuttgart 1B: Alex Bonald, Berlin; 3: Nico Gnisci, Freiburg; 4: Christoph Cramer, Lindau Bodensee; 5: Christoph Cramer, Lindau Bodensee; 6: Philippe Mittelberger, Österreich; Best of all: Christoph Cramer, Lindau Bodensee