Niederzier/Merzenich: „Biedermann und die Brandstifter” fesselt noch immer

Niederzier/Merzenich: „Biedermann und die Brandstifter” fesselt noch immer

Auch knapp 60 Jahre nach der Uraufführung konnte das Forum Theater Wien bei seiner Aufführung an der Gesamtschule Niederzier/Merzenich unter Beweis stellen, dass Max Frischs Biedermann junge Menschen fesseln kann.

Bei ihrem sechsten Auftritt an der Gesamtschule präsentierte das Wiener Ensemble 400 Schülern der Jahrgänge 9 bis 11 den Klassiker in der Aula des Schulgebäudes Niederzier.

Der Firmenchef Gottlieb Biedermann (Peter Arnt) schwingt in seiner Freizeit große Reden, wie man mit Brandstiftern umzugehen hat. Als er die Herrschaften Schmitz (Walter Förster) und Eisenring (Valentin Sobodka) aber dann im eigenen Hause „zu Gast” hat, weiß er sich nicht zu helfen. „Zum Glück ists nicht bei uns”, hört man den Haarwasserfabrikanten am Ende fast flehentlich rufen - aber da ist es schon um ihn und seine Frau Babette (Sylvia Schlickmann) geschehen.

Die Methode der Brandstifter hat funktioniert: „Die beste Tarnung ist die Wahrheit”, erklärt Eisenring dem konsternierten Biedermann auf dessen Dachboden beim Vorbereiten des Brandes. Der Angesprochene schaut dem Unheil zu - er wehrt sich aber nicht, wenn es drauf ankommt. Diese fehlende Courage fiel auch den Schülern im Zuschauerraum auf: „Das Stück hat mir gezeigt, dass man öfter genauer hinschauen sollte”, sagte Fabian Misic. Auch er erkannte die Aktualität des Stückes, die laut Ensembleleiter Peter Arnt darin liegt, dass „man immer Bezüge zwischen Stück und gesellschaftlichen Missständen herstellen kann”.

Viele Zuschauer waren aber auch von der Kunst der Akteure beeindruckt. Gül Topal lobte beispielsweise den Hauptdarsteller: „Biedermann hatte eine tolle Mimik.” Aber auch die anderen Schauspieler wurden mit herzlichem Applaus bedacht. Ein gutes Zeichen dafür, dass es sich immer noch lohnt, den „Biedermann” aufzuführen.

Mehr von Aachener Nachrichten