Flucht mit glücklichem Ende: Ausstellung zeigt Erfolgsgeschichten bei Integration von Flüchtlingen

Flucht mit glücklichem Ende : Ausstellung zeigt Erfolgsgeschichten bei Integration von Flüchtlingen

Wie funktioniert erfolgreiche Integration? Dieser Frage stellte sich der Initiativkreis Asyl bei seiner Gründung vor vier Jahren. Unter dem Motto „Linnicher Erfolgsgeschichten“ stellen sich einige Flüchtlinge vor, die in Linnich untergekommen sind.

Die bewegenden Geschichten handeln von der Flucht aus ihren Heimatländern und davon, wie Linnich zu ihrer zweiten Heimat wurde. Zu sehen gibt es die Ausstellung im großen Sitzungssaal des Linnicher Rathauses.

Bei der Eröffnung der Ausstellung ließ Sylvia Karger die Arbeit der vergangenen vier Jahre Revue passieren. Über 400 Linnicher Bürger unterstützten den Initiativkreis mit Geld- und Sachspenden oder haben selbst mitgeholfen, den rund 220 Flüchtlingen eine Perspektive zu geben. „Das Wichtigste für die Integration ist die Sprache“, erklärte Karger. Aus diesem Grund finden regelmäßige Sprachkurse statt, die von pensionierten Lehrern und ehrenamtlichen Helfern begleitet werden. Dank dieser Vorbereitung konnten unter anderem 29 Linnicher Flüchtlinge in Ausbildungsstellen vermittelt werden. Der Initiativkreis unterstützte die angehenden Auszubildenden beispielsweise bei den Bewerbungen und dem Üben des Wortschatzes des jeweiligen Berufes.

43 ehrenamtliche Helfer organisierten das Programm „Hilfe und Begleitung für Asylsuchende“, kurz: Huba. „Huba ist das beste Beispiel dafür, dass Integrieren so gut gelingen kann“, sagte Karger. In Zusammenarbeit mit dem Sozialamt konnten auf diese Weise 41 Personen in Integrationskursen untergebracht werden. Huba begleitet auch werdende Mütter während der Schwangerschaft und unterstützt die Eltern bei der Einschulung.

„Wenn Hilfe benötigt wird, ist der Initiativkreis der erste Ansprechpartner“, erklärte Marion Schunck-Zenker und lobte den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Deren wertvolle Hilfe wird noch ein Zeit lang erforderlich sein.

(ikr)
Mehr von Aachener Nachrichten