Jülich: Ausstellung „Tapfere Knirpse“ zeigt Herzensbilder

Jülich: Ausstellung „Tapfere Knirpse“ zeigt Herzensbilder

„Wunderbare Herzensbilder“, wie sie Laudator Michael Lingnau bezeichnete, prägen die Ausstellung „Tapfere Knirpse“, die bis zum 1. Juni in der Schalterhalle der Filialdirektion Jülich der Sparkasse Düren am Schwanenteich zu sehen ist.

Mit der Schau würdigt das Geldinstitut das fünfjährige Bestehen des gleichnamigen Vereins aus der Gemeinde Titz, der den Wunsch von Eltern nach einem Foto-Shooting erfüllt, deren Kinder behindert oder von einer sehr schweren Krankheit betroffen sind.

Knapp 1200 dieser Shootings habe es seit Gründung des Vereins gegeben, berichtete Günter Jagodzinska, Initiator und Vorsitzender des Vereins, der deutschlandweit Beachtung gefunden hat mit seiner ebenso schweren wie wichtigen Arbeit, deren Resultate in Jülich zu sehen sind.

Uwe Willner, Vorstand der Sparkasse Düren, begrüßte zur Eröffnung neben den Eheleuten Jagodzinska auch den Titzer Bürgermeister Jügen Frantzen und den Jülicher Altbürgermeister Dr. Peter Nieveler. „Wenn es Euch nicht gäbe, müsste man Euch erfinden“, lobte er Mut und Fantasie, die in den Bildern spürbar würden.

Die erhalten unter Umständen auch eine tragische Komponente, denn zwischen Kindern und Fotografen entwickeln sich häufig länger währende Kontakte, die enden, wenn das Kind sein Leben lässt. Das geschieht häufiger, als es den Protagonisten lieb ist, denen danach nur noch die Bilder des geliebten Menschen bleiben, für die der Verein „Tapfere Knirpse“ zum Glück mit seiner wichtigen Arbeit gesorgt hat.

(ahw)
Mehr von Aachener Nachrichten