Lich-Steinstraß: Aufregende Sommerfestspiele mit dem Jülicher Jugendtreff

Lich-Steinstraß : Aufregende Sommerfestspiele mit dem Jülicher Jugendtreff

Der Jülicher Jugendtreff Roncalli-Haus veranstaltete unter dem Motto Tiere, Sport und Natur Sommerferienspiele für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. 39 Jungen und Mädchen erlebten dabei eine abwechslungsreiche Woche mit mehreren Ausflügen, Spiel, Tanz und Musik.

„Am ersten Tag kamen die Kinder erstmal in aller Ruhe bei uns an und lernten sich gegenseitig kennen“, sagte Sascha Römer, seines Zeichens Leiter des Jugendtreffs, und weiter: „Das ist für Ausflüge, bei denen die Kinder in Gruppen eingeteilt werden, wahnsinnig wichtig.“

So verbrachten die jungen Besucher der Ferienspiele den ersten Tag im Andreashaus in Lich-Steinstraß mit Völkerball und einem Fußballturnier.

Am Dienstag folgte der erste Ausflug in den Gaiazoo. Der zehnjährige Julius berichtete von jungen Löwen und Vogelspinnen, aber besonders gut habe ihm die Ameisenkönigin gefallen. „Die war bestimmt so groß“, zeigte mit den Fingern einen Abstand von ungefähr fünf Zentimetern. „Die anderen Ameisen haben ihr die ganze Zeit Blätter gebracht.“

Der Ausflug wurde mit 1000 Euro von den der Freimauerloge „Wahrheit und Einigkeit zu den sieben vereinigten Brüdern im Orient Jülich“ finanziert. „Einer unserer Grundsätze ist Wohltätigkeit. Außerdem ist es schön, Kindern eine Freude zu machen“, sagte Dr. Christian Pithan von den Freimaurern zu dem Spendengrund.

Als Meister von Stuhl ist er der Vorsitzende der Jülicher Freimaurerloge. „Wir wollen die Beiträge für die Ferienspiele nicht erhöhen, weil sie sonst nicht mehr für jeden zugänglich wären“, erklärte Römer. Ohne die Leistung der Freimaurer hätte man diesen Ausflug gestrichen.

Damit des Programms nicht genug, besuchten die Ferienspielkinder am nächsten Tag das Bubenheimer Spieleland. Hier fand so manches Kind aufgrund der Wasserspielmöglichkeiten Abkühlung. Aber bei Temperaturen über 30 Grad Celsius müsse, so Römer, auf mehr geachtet werden.

„Die ganze Woche über wurden die Besucher schon mit Sonnencreme eingeschmiert zu uns gebracht und hatten immer noch Creme dabei. Darüber hinaus haben wir auf ausreichend Trinkpausen geachtet und jeden Treffpunkt und jede Pause in Schattenplätzen geplant“, sagte er.

Jonah (10) fand besonders die Bewegungsangebote im Bubenheimer Spieleland toll. „Am besten war das Trampolin und die Kettcar-Strecke. Das war wie im Straßenverkehr“, schwärmte er.

Der letzte Ausflug der Sommerferienspiele war ein dreistündiger Besuch im Jülicher Freibad. Anschließend stellte das Küchenteam zusammen mit den Kindern Mitbringsel für zu Hause wie Duftsäcke, Salatöle und Badesalze her.

Vorletzter Programmpunkt war am Freitag ein Mikroskop-Workshop, der durch die Gemeindesozialarbeit der Caritas organisiert wurde. „Steine und Federn“, beschrieb Julius die mikroskopierten Gegenstände und fügte an: „Wir konnten bei den Steinen die Krater und Kristalle sehen.“

Beim Abschlussfest der Sommerferienspiele, dem auch die Eltern beiwohnten, wurde das generelle Angebot im Jugendtreff gespiegelt.

Den Anfang machte dabei der afrikanische Trommlerkurs. Unter der Anleitung von Trommellehrer Kareen Carrara spielten einige Ferienspielkinder einen Kakilambe, bei dem die Zuschauer im Takt mitklatschten, um anschließend in Applaus auszubrechen.

Dann zeigte eine Gruppe von Ferienspielkindern, die sich den Namen „Little Stars“ gegeben hatten, einen Tanz zu Dua Lipas „One Kiss“.

Abschließend wurde die Tanzschule „Wicked Dance“ vorgestellt, die in den Räumen des Jungendtreff Roncalli-Haus Tanzstunden gibt. Sie stellte einen kurzen Tanz zu Michael Jacksons „Love Never Felt so Good“ vor.

Mehr von Aachener Nachrichten