Aldenhovener Förderverein: Arbeiten an Gnadenkapelle sind in Planung

Aldenhovener Förderverein : Arbeiten an Gnadenkapelle sind in Planung

Der Aldenhovener Förderverein bestätigt seinen Vorstand. Nach einem Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres durch Sabine Hetzer, konnte Geschäftsführer Markus Herhut einen Anstieg der Mitgliederzahl auf 61 bekannt geben.

Uwe Zimmermann ist bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Gnadenkapelle Aldenhoven von den Mitgliedern in seinem Amt bestätigt worden. Zum 2. Vorsitzenden wurde Jakob Braun bestimmt. Er tritt die Nachfolge von Sabine Hetzer, die aus beruflichen Gründen nicht zur Wiederwahl antrat. Hervorgehoben wurde auch das Erstellen einer Broschüre über die Geschichte der Aldenhovener Gnadenkapelle, die zum Selbstkostenpreis von drei Euro auch im Pfarrbüro angeboten wird. Herhut berichtete auch über die Außendarstellung des Fördervereins während der Oktavwochen und über eine Homepage im Internet.

Kassierer Bernd Kneuel konnte über eine zufriedenstellende Entwicklung berichten, so dass sich ein positiver Grundstock angesammelt hat, um vor allem anstehende Arbeiten an der Gnadenkapelle zu finanzieren. In diesem Zusammenhang erwähnte er auch die Instandsetzung und Erneuerung der Beleuchtung in der Auffindungskapelle, die jüngst durchgeführt wurde und damit in der dunklen Jahreszeit für entsprechende Aufmerksamkeit sorgen wird. An den Kosten beteiligte sich der Förderverein mit 50 Prozent, den Rest übernahm die Pfarrgemeinde. Weitere kostenintensive Renovierungsarbeiten an der Gnadenkapelle durch einen vom Denkmalschutzamt tolerierten Fachbetrieb sind in der Planung.

Bei den Neuwahlen wurde Bernd Kneuel als Kassierer und Klaus Sommer als sein Stellvertreter bestimmt. Geschäftsführer bleibt Markus Herhut mit Stellvertreter Bernhard Reuter. Beisitzer Heijo Neumann und die Vorsitzenden von Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat sowie die Kassenprüfer Hermann-Josef Meurer und Lothar Tertel komplettieren den Vorstand. Zum Abschluss der Versammlung wurden einige Vorschläge aus der Versammlung diskutiert, die vom Vorstand zur weiteren Arbeit der Fördergemeinschaft in nächster Zeit erörtert werden.

(zts)

Mehr von Aachener Nachrichten