Linnich: Anwesenheit beim Schulausschuss: Nicht verhindert, sondern gehindert

Linnich: Anwesenheit beim Schulausschuss: Nicht verhindert, sondern gehindert

Dass das Titzer Rathaus behinderte Menschen vor Probleme stellen kann, hat zu einer protokollarischen Protestnote geführt.

Henny Selter (FDP), Sachkundige Bürgerin im Linnicher Schulausschuss, sah sich durch die Wahl des Titzer Rathaussaales als Tagungsort einer gemeinsamen Sitzung des Linnicher und des Titzer Schulausschusses von eben jener Sitzung ausgeschlossen.

Dass sie gehbehindert ist, sei „allen Ausschussmitgliedern, besonders dem Vorsitzenden, bekannt”. In jener Gemeinschaftssitzung seien für Titz und Linnich zukunftsweisende Beschlüsse gefasst worden. „An dieser wichtigen Sitzung hätte ich gerne teilgenommen. Ich wurde von Ihnen durch die Wahl des Tagungsorts an der Teilnahme gehindert.”

Linnichs Bürgermeister Wolfgang Witkopp, der den Protest in der Ratssitzung entgegennahm, bemerkte, dass sich bei der angesprochenen Sitzung einige „starke Männer” erboten hätten, Frau Selter in den ersten Stock des Rathauses zu tragen.

Mehr von Aachener Nachrichten