Jülich: An Publikation über Synagogen im Kreisgebiet beteiligt

Jülich : An Publikation über Synagogen im Kreisgebiet beteiligt

„Ideal abgelaufen ist das umfangreiche Programm des ablaufenden Jahres”, konstatierte zufrieden Guido von Büren, Vorsitzender des Jülicher Geschichtsvereins (JGV), beim Rück- und Ausblick „zwischen den Jahren”.

Höhepunkt war die Festveranstaltung zum 350. Geburtstag des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz mit Festvortrag und Kompositionen, die an seinem Hofe erklangen. Die stets gut besuchte Jülicher Bücherbörse feierte 20-jähriges Bestehen. Ein Publikumsmagnet waren erneut die monatlichen Treffen der Mundartfreunde. Rege genutzt wurde die Bibliothek des JGV, beteiligt an der bundesweiten Aktion „Deutschland liest”.

Ziel der beliebten Exkursionen und Fahrten waren unter anderem die Ausstellung „Die Akte Jan Wellem” in Düsseldorf und Siegburg sowie die Deutschordens-Niederlassungen Alden Biesen und St. Pieters-Voeren. Letztere Studienfahrt war eine Kooperation mit dem Förderverein Kommende Siersdorf. Die Reihe „Zu Gast in...” führte zu den Antwerpener Retabeln in Boslar, Mersch und Müntz und wird 2009 in Linnich und Aldenhoven fortgesetzt.

Eine Mehrtagesfahrt mit den Fördervereinen „Festung Zitadelle Jülich” und „Deutsches Glasmalereimuseum Linnich” galt bedeutenden Bauten der Weserrenaissance, unter anderem in Stadthagen und Lemgo, und nicht zuletzt der Ausstellung „König Lustik!? - J?rôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen”. Sieben Vortragsreihen gingen in der Reihe Mittwochsclub in Zusammenarbeit mit dem Museum Zitadelle in der Schlosskapelle über die Bühne. Sie reichten vom jungsteinzeitlichen Feuersteintagebau auf dem Aachener Lousberg bis zur römischen Straße und Siedlung auf dem FH-Gelände.

Eine Publikation über Synagogen im Kreisgebiet bringt in Kürze die Arbeitsgemeinschaft der Geschichtsvereine im Kreis Düren auf den Markt, an der der JGV maßgeblich beteiligt ist. Etwas verspätet wird ebenfalls der Sammelband „Das italienische Jülich” in erweitertem Umfang herausgegeben. Im ablaufenden Jahr erschien der Doppelband 74/75 der Jülicher Geschichtsblätter mit dem Schwerpunkt Pasqualini-Studien; der Doppelband 76/77 soll Ende 2009 erscheinen.

Nach bewährtem Muster gestrickt sind die JGV-Aktivitäten im kommenden Jahr. Neuer Kooperationspartner bei Mehrtagesfahrten ist der Opladener Geschichtsverein. Unter seiner Federführung führt die November-Fahrt „Straße der Romantik und Aufbruch in die Gotik”, nach Magdeburg und Umgebung. Beteiligt ist er ebenfalls an der Reise „2000 Jahre Varusschlacht” in Richtung Osnabrück mit dem Förderverein „Festung Zitadelle”. Letzterer veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Deutsches Glasmalerei-Museum eine Dreiländer-Fahrt zum Thema „Feste, Festungen und Fenster”.

Der Jülich-Klevische Erbfolgestreit ist sowohl Hintergrund einer Tagesfahrt nach Neuss und Düsseldorf wie Thema im Mittwochsclub. Dort findet im „Jahr der Grafik” zudem die Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts in Verbindung mit Johann Wilhelm Schirmer Erwähnung. „Die Stadt Jülich in der Überlieferung der Prozessakten des Reichskammergerichts” wird ebenfalls Thema eines Beitrags sein.