Aldenhoven: Aldenhovener Schützen steht kein König zur Verfügung

Aldenhoven : Aldenhovener Schützen steht kein König zur Verfügung

In Verbindung mit dem Patronatsfest stand bei der St,-Sebastianus-Schützenbruderschaft Aldenhoven auch diesmal die Krönung der Majestäten. Allerdings wurde lediglich die siebenjährige Kimberley Cremanns als Schülerprinzessin inthronisiert.

Ein neuer Schützenkönig stand nicht zur Verfügung. Das bisherige Kaiserpaar Wolfgang und Anni Flotow hatte sich indes bereitgefunden, für ein weiteres Jahr als Repräsentant der Bruderschaft zu wirken. Hierfür sagte Ihnen Brudermeister Reiner Schmelzer ein herzliches Dankeschön.

Dank sagte er auch dem Protektor des vergangenen Jahres, Hermann Grzegorczyk. Bei dieser Gelegenheit stellte der Brudermeister den Vorjahres-Schülerprinzen Linus Stier vor, diesmal in seiner neuen Würde aus Bezirks-Schülerprinz. Er holte auch die Überreichung der Bezirksauszeichnung nach.

In seiner Festpredigt hatte Pater Esser den Schützen einen Gedanken mit auf den Weg gegeben: Wie kann ich allen Menschen menschlich begegnen und ihnen Beispiel geben. Er wünschte den Schützen, dass dieser Tag dahingehend ein Zeichen setze.

Beim gemütlichen Beisammensein nach dem Gottesdienst präsentierte Reiner Schmelzer den Protektor 2018. Es ist der Inhaber der in Aldenhoven neu ansässig gewordenen Firma Autoteile Becker GmbH, Klaus Becker, der diese Aufgabe mit seiner Tochter Nadine wahrnehmen wird.

Auf der Jahreshauptversammlung der Bruderschaft am Vorabend des Patronatsfestes überreichte der Brudermeister dem CF-Selbsthilfeverein eine Spende in Höhe von 700,88 Euro für die Physiotherapie. Es ist eine Aktion, die seit vielen Jahren in der Aldenhovener Bruderschaft mit Erfolg gepflegt wird.

Bemerkenswerter Kassenbericht

Zu den diversen Jahresberichten war insbesondere der des Kassierers Franz-Hubert Beyhs bemerkenswert. Trotz der hohen Aufwendungen, die das alljährliche Schützenfest erfordert, schloss das Jahr mit einem Überschuss ab. Mit Hilfe von Sponsoren war es überdies möglich, ein Lasergewehr anzuschaffen, mit dem der Schützennachwuchs üben kann und auch die Schülerprinzenwürde ausgeschossen worden war. Auch das Sonderkonto „Alter Turm“ weist ein stattliches Plus auf. Brudermeister Schmelzer unterstrich die Notwendigkeit der finanziellen Konsolidierung.

Nach der Entlastung des Vorstandes übernahm Ehrenbrudermeister Josef Beyhs die Leitung der anstehenden Neuwahlen. Reiner Schmelzer wurde als 1. Brudermeister einstimmig bestätigt.

Sein Stellvertreter Dieter Mingers stellte sich nach 15 Jahren Vorstandsarbeit für diese Aufgabe nach kritischen Anmerkungen nicht mehr zur Verfügung.

Zu Zweiten Brudermeistern wurden Wolfgang Flotow und Rolf Meichsner gewählt. Geschäftsführer bleibt Markus Correntz. Franz-Hubert Beyhs wurde als Kassierer ebenso wiedergewählt wie Marcus Herhut als Schriftführer. Weitere Wahlergebnisse: Hauptmann Ralf Herhut, Stellvertreter Klaus Sommer, Jungschützenbeauftragter Wilfried Baum, Stellvertreter Klaus Ritzerfeld.

Schießmeister bleibt Dieter Mingers, der sich in seinem Bericht mit den Erfolgen der drei Schießgruppen befasste. Er hob den Trainingseifer der Schülergruppe hervor, die dank der Anschaffung des Lasergewehres nun mehr Möglichkeiten besitzt.

Ralf Kupper gab einen groben Überblick über das vom 1. bis 4. Juni anstehende Schützenfest, dessen finanzielle Tragfähigkeit ganz wesentlich von einem erfolgreichen Losverkauf abhängt, woran Kassierer Franz-Hubert Beyhs nachdrücklich erinnerte.

(gre)