Geförderter Glasfaserausbau in Aldenhoven vorgestellt

Breitbandversorgung im Kreis Düren : Aldenhoven freut sich auf das schnelle Internet

Das große Interesse der Kommunalverwaltung, vorne mit dabei zu sein, wenn es um die Digitalisierung gehe, bekräftigte Aldenhovens Bürgermeister Ralf Claßen beim Außentermin zur Vorstellung des geförderten Glasfaserausbaus.

Im Beisein von Vertretern der Bezirksregierung als Genehmigungsbehörde, Landrat Wolfgang Spelthahn, einer Abordnung des Amts für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung sowie dem Geschäftsführer des ausführenden Netzanbieters, gab Claßen seiner Freude Ausdruck, als Schulträger den Anschluss an das schnelle Internet „auch schon für die Kleinsten“ feiern zu dürfen.

Dabei gehe es in erster Linie darum, moderne Pädagogik mit modernen Kommunikationsmitteln umsetzen zu können. Landrat Spelthahn erinnerte an die bedauerliche Tatsache, dass der Glasfaserausbau in Deutschland noch nicht als Grundversorgung eingestuft werde. So hatte die Verwaltung das Kreisgebiet in drei Lose aufgeteilt, um zu einer tragfähigen Lösung zur Bewilligung von Bundes- und Landesfördermitteln in Höhe von zwölf Millionen Euro zu kommen.

Für den Kreis Düren stelle man auch mit der aktuellen Maßnahme, drei Aldenhovener Schulen und 16 Gewerbebetriebe mit schnellem Internet zu versorgen, die strategischen Weichen, um am Ende eine Erfolgsstory mit 99 Prozent Abdeckung auch für private Haushalte schreiben zu können. „Das Eine ist, dass die Leitungen verlegt werden, aber nun sollten die Leistungen von den Bürgern auch abgerufen werden, wenn man sie schon kostenfrei ins Haus verlegt bekommt“, wünschte Spelthahn sich mit Blick auf die zukünftige kreisweite Entwicklung. Sich mit dem zufrieden zu geben, was vielleicht im Moment noch gerade reiche, sei bei der rasanten Entwicklung von beispielsweise Streamingangeboten recht kurzsichtig, führte er als Argument an.

Stephan Fuß, Geschäftsführer des siegreichen Bieters für das „Los Nordkreis“ SOCO Network Solutions mit Sitz in Düren, ergänzte, dass man „nach Abschluss dieses Projekts über 800 Kilometer eigene Glasfasertrasse“ verlegt habe. Dies ist ein guter Tag nicht nur für Aldenhoven, dies ist auch ein guter Tag für den Kreis Düren, waren sich die Verantwortlichen vor Ort einig.

(jago)
Mehr von Aachener Nachrichten