Aldenhovener Jugendrat erhält Franz-Vit-Preis

Franz-Vit-Preis : Auszeichnung für die Jugend

„Ohne uns sieht Aldenhoven alt aus“, lautet der Slogan des Aldenhovener Jugendrates. Er ziert die Shirts der Jugendlichen, die dieser 2015 auf Initiative von Bürgermeister Ralf Claßen initiierten Gemeinschaft angehören.

Deren Aufgabe war und ist es „Schau nicht weg – werde aktiv für Deine Gemeinde“. Und sie sind Anlaufstelle für die Jugend der Gemeinde. Aus diesem Grund wurde ihnen vom SPD-Ortsverein der Franz-Vit-Preis verliehen. Ulf Vit, Sohn des Preisgebers und Ex-Bürgermeister der Gemeinde, würdigte es, dass dank des Jugendrates der Jugend Gehör verschafft wird. „Eure Tätigkeit imponiert mir. Aus den Kinderschuhen seid ihr hinaus, meldet euch zu Wort.“

Die Laudatio hielt Willi Dickmeis. Er zeigte die Aktivitäten dieser Gemeinschaft auf. Auch kommunalpolitisch kann der Jugendrat Einfluss nehmen, indem ihm zwei Sitze mit beratender Stimme im Schul- und Sozialausschuss zugestanden sind. Dort können die jungen Leute Ideen und Anregungen zur Verbesserung der Möglichkeiten für die Jugend einbringen. Wichtig ist auch die Schaffung einer Taschengeldbörse. Um sich etwas Geld zu verdienen, bieten die Jugendlichen älteren Menschen Hilfe bei Alltagsdingen, wie Einkaufen, Rasenmähen oder bei Computer- und Handyproblemen an.

Kochworkshops

Sie veranstalten Kochworkshops und sind bei vielen öffentlichen Veranstaltungen, wie Weihnachtsmarkt, Fest der Nationen aktiv mit dabei. „Bleibt authentisch, kritisch, aber auch offen“, sagte der Laudator.

Ortsvereinsvorsitzender Markus Buder überreichte der Gruppe eine Urkunde und ein Geldgeschenk für ihre Arbeit. Der derzeitige Sprecher der Gruppe, Julien Secker, freute sich über die Anerkennung und betonte, dass die Gruppe sich weiter entwickeln wolle.