Aldenhoven: „Aldenhofen” für radelnde Schildbürger

Aldenhoven: „Aldenhofen” für radelnde Schildbürger

Zur Sommersaison 2011 der Radfahrbegeisterten hat der Kreis Düren auch im nördlichen Kreisgebiet eine Knotenpunkt-Beschilderung für Radwege verwirklicht. Vielen Radlern wurde nun an Hand der durchgängigen Hinweisschilder eine deutlich bessere Orientierung geboten.

Einen kleinen Schönheitsfehler auf den neuen Fahrwegweisern gibt es allerdings an einigen Stellen: Die Ortsbezeichnung Aldenhoven ist statt mit „v” hier mit „f” geschrieben. So jedenfalls findet man Beispiele an der Straße von der B 56 nach Ederen und am Radweg in Schleiden Richtung Hoengen erkennen.

Entschuldigen lässt sich das natürlich schlicht mit einem Schreibfehler. Oder aber man wollte auf den Ursprung des Wortes „Hoven” zurückgehen. Das schwedische Wort „Hoven” bedeutet nämlich ins Deutsche übersetzt „Höfe”. Damit erklärt sich auch der Ursprung des Ortsnamens „Aldenhoven”, denn zu Urzeiten hat es wohl zunächst nur „Höfe” in Aldenhoven gegeben.

Bleibt die Frage: Sollen die Schilder nun mit einem wohl geringen Kostenaufwand ausgetauscht oder als Hinweis auf die Aldenhovener Entstehungsgeschichte angesehen werden?

Mehr von Aachener Nachrichten