Jülich: Aktionsbündnis „Stop Westcastor” in Jülich gegründet

Jülich: Aktionsbündnis „Stop Westcastor” in Jülich gegründet

In Form eines Aktionsbündnisses hat sich in Jülich, initiiert von Parteimitgliedern der Linken und der Grünen, die Bürgerbewegung „Stop Westcastor” gegründet. Die Versammlung einigte sich auf ein gemeinsames Sprecherkomitee.

Dieses setzt sich aus Martina Haase vom Linksrheinischen Komitee gegen Strahlengefahr (LiKos), Hanni Popiel (Die Linke Jülich), Siegfried Faust (Die Linke Jülich), René Becker (Grünen-Kreisverband Düren) und einem Mitglied der Anti-Atomkraft-Gruppe der FH Aachen zusammen.

Genau umgekehrt wie in Gorleben

Nach einer ausführlichen Diskussion beschlossen die rund 50 Teilnehmer der Versammlung in der Jülicher Stadthalle ein Programm, das im Wesentlichen auf die Verhinderung der Atommülltransporte vom Forschungszentrum Jülich ins Zwischenlager Ahaus ausgerichtet ist. Damit stehen die Atomkraftgegner gleichzeitig vor einem gewissen Dilemma. „Hier ist es genau umgekehrt wie in Gorleben”, brachte es Teilnehmer Walter Schumacher auf dem Punkt, „wir haben hier den Mist rumliegen und wir wollen ihn hierbehalten.”

Große Demo Ende Januar

Das Dilemma bestehe darin, dieses den Menschen in der Region nun plausibel zu machen. In letzter Konsequenz geht es dem Aktionsbündnis natürlich auch darum, den Ausstieg aus der Atomenergie voranzutreiben. Dazu soll den Verantwortlichen aus der Energieversorgungsbranche die Verschiebung des Nuklearmülls von einem Zwischenlager in ein anderes so schwer wie möglich gemacht werden.

Das Nahziel der Gruppierung ist die Organisation einer großen Demonstration am Sonntag, 30. Januar. Dann wollen sich die Demonstranten um 14 Uhr an der Rurtalbahnhofstelle Forschungszentrum einfinden und von dort zum Haupttor ziehen.

Mehr von Aachener Nachrichten