Titz: Aktion „Rotkäppchen”: Schumi-Kappen sorgen für Sicherheit

Titz: Aktion „Rotkäppchen”: Schumi-Kappen sorgen für Sicherheit

An insgesamt 59 Erstklässler der Katholischen Grundschule Titz verteilte die Verkehrswacht Jülich im Rahmen der Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen” am Einschulungstag signalrote Kappen samt Reflektoren.

Insgesamt wurden die Kappen mit den Aufforderungen „Brems dich - Schule hat begonnen!” und „Tempo runter, bitte! - Schulanfang” an 900 „I-Dötze” im Nordkreis verschenkt.

„Wie jedes Jahr suchen wir uns eine andere Schule aus. Jetzt ist Titz mal dran”, sagt Erich Freiburg, Geschäftsführer der Verkehrswacht.

Er berichtet über „geteilte Erfahrungen” mit der Aktion, obwohl die angesagte Farbe der Kappen seit zwei Jahren „Schumi-rot” ist: „Sie werden begeistert angenommen, aber selten lange getragen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Kinder verstärkt von den Eltern zur Schule gefahren werden”.

An diese appelliert Freiburg, mit den Kids den Schulweg wiederholt zu üben, bis Sicherheit da ist - nach dem Sportler-Slogan „üben, üben, üben”.

Für Dipl.-Ing. Dieter Raabe-Renner als Vertreter des Hauptsponsors DEKRA, Niederlassung Aachen, ist die Verteilung der Kappen eine angenehme Abwechslung: „Leider werde ich als Gerichtsgutachter der DEKRA sonst nur zu Verkehrsunfällen mit tragischem Hintergrund gerufen. Jährlich verunglücken immer noch 40 000 Kinder im Straßenverkehr. Schulanfänger sind immer auch Verkehrsanfänger und werden zudem aufgrund ihrer geringen Körpergröße von anderen Verkehrsteilnehmern oft übersehen”, betont er.

Parallel zur Kinderkappenaktion sponserte die Landesverkehrswacht gemeinsam mit dem rheinischen Gemeindeversicherungsunfallverband zahlreiche sonnengelbe Spanntücher mit der Aufforderung an die Autofahrer „Brems dich! Schule hat begonnen.”

Dankenswerterweise haben Mitarbeiter der Stadtwerke Jülich und der Bauhöfe der Stadt Linnich und der anderen Gemeinden die Banner an mehreren Stellen im Kreis Düren angebracht, wo sie jedem Autofahrer sofort ins Auge fallen. Die Veranstalter hoffen durch ihre Aktionen auf zahlreiche rücksichtsvolle Fahrer und damit auch auf sinkende Unfallraten im gesamten Kreisgebiet.

Mehr von Aachener Nachrichten