Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums: Adventskonzert durch alle Generationen hinweg

Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums: Adventskonzert durch alle Generationen hinweg

Der Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums hat in der Kirche St. Martinus ein Adventskonzert veranstaltet. Anlässlich dessen strömten zahlreiche Besucher in die von dem Verein dekorierte Kirche.

Dabei wurde die Musik von der „Brass Band Düren“ zusammen mit der Band für reine Hobbymusiker „Brass für Spaß“ gestaltet. Die Gruppe von gut 40 Musikern bestand vor allem aus Blasmusikern. Für weiteren Rhythmus sorgte weiteres Schlagwerk.

Der Nachmittag begann mit einer Version „Herbei, o ihr Gläubigen“. Angeleitet wurden die Musiker hierbei von dem Dirigenten Martin Schädlich. Nach weiteren Liedern, die von den Zuschauern in der gut gefüllten Kirche mit Applaus beantwortet wurden, richtete Pfarrer Peter Jöcken das Wort an die Gemeinde. „Hier sind heute Generationen miteinander verbunden“, sagte er, denn im Zuschauerraum wie auch unter den Musikern waren alle Altersklassen vertreten, und er kündigte den nächsten Song an: „Um nun steigen wir mit ‚Gloria In Excelsis Deo‘ in den Himmel auf.“

Nach einem Medley verschiedener Weihnachtsmelodien in „100% Christmas“ (David Johnson) trug Veronika Loevenich das Gedicht „Weihnachtsmaus“ vor. Dieses handelt von dem unerklärlichen Verschwinden von Weihnachtsüßigkeiten im Familienverband. Ein weiteres Gedicht wurde mit „Ruprecht“ von Elisabeth Wolff vorgetragen.

Zum Mitsingen eingeladen war das Publikum bei einem weiteren Medley, das von Johannes Meures extra für das Konzert arrangiert wurde. So erhoben die Hörer selbst ihre Stimme zu Titeln wie „Alle Jahre wieder“ und „Stille Nacht, heilige Nacht!“. Auch weitere, bekannte Titel wie „Rudolph the Rednosed Reindeer“ oder „Joy to the world“ wurden gespielt.

„Dass wir am Ersten Advent ein solches Konzert veranstalten, ist eine Tradition mehrerer Jahrzehnte. Wir kennen es gar nicht anders“, sagte die Vorsitzende des Vereins zur Pflege des heimatlichen Brauchtums, Margret Vaßen, und weiter: „Der Advent ist eine Zeit der Besinnlichkeit und des Beisammenseins, dies spielt sich auch in dem Adventskonzert.“

Mehr von Aachener Nachrichten