1. Lokales
  2. Jülich

Online-Vorträge im Juni: 500 Jahre Vereinigte Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg

Online-Vorträge im Juni : 500 Jahre Vereinigte Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg

Der Jülicher Geschichtsverein lädt für Juni zu zwei Online-Vorträgen ein. Die Themen: 500 Jahre Vereinigte Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg und Weimar in der Region.

Der Jülicher Geschichtsverein bietet im Juni gleich zwei Vorträge in virtueller Form an. In Zusammenarbeit mit dem Opladener Geschichtsverein aus Leverkusen referiert Prof. Ralf-Peter Fuchs am Mittwoch, 2. Juni, ab 18.30 Uhr über das Thema „Die Schaffung der Vereinigten Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg. Das Jahr 1521 und seine Folgen für die niederrheinisch-westfälische Geschichte“.

2021 ist das Jubiläumsjahr der Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zugleich ist es das Jahr des 500-jährigen Jubiläums der Vereinigung der rheinischen Herzogtümer Jülich, Kleve und Berg wie auch der westfälischen Grafschaften Mark und Ravensberg. Dieser niederrheinisch-westfälische Territorienverbund huldigte seit 1521 einem gemeinsamen Landesherrn. Ab 1609/1614 vollzog sich wieder eine Trennung in mehreren Stufen, die jedoch keineswegs zum vollständigen Abbruch der Verbindungen führte. Im Vortrag soll der Überlegung des Historikers Heinz Finger, dass das Jahr 1521 „durchaus dauerhafte Folgen gehabt“ hat, nachgegangen werden. Der Vortrag wird ausführlich der sich gegenseitig durchdringenden Herrschaft von Brandenburg-Preußen und Pfalz-Neuburg in diesen Ländern vor 1806 nachgehen und einen kurzen Blick auf die weiteren Entwicklungen im 19. Jahrhundert werfen.

Weiterer Vortrag

Im Rahmen der virtuellen Vortragsreihe „StadtRäume – Weimar in der Region“ referiert Martin Schlemmer am Mittwoch, 16. Juni, ab 18 Uhr über „Weimar in der Region. Ein (nicht nur) landeshistorischer Blick auf das Rheinland in der Zwischenkriegszeit“. Veranstaltet wird die Reihe als Teil des großangelegten Projektes zur Stadtentwicklung in der Zwischenkriegszeit in Europa gemeinsam mit dem Opladener Geschichtsverein und dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte beziehungsweise dem Portal Rheinische Geschichte.

Der Vortrag befasst sich mit der Frage, welche Forschungsaspekte für das Rheinland der Weimarer Republik bislang eher vernachlässigt oder noch nicht hinreichend erhellend untersucht wurden. Gleichzeitig sollen neuere Forschungsfragen und -erträge der letzten Jahre vorgestellt werden. Der Blick richtet sich dabei gelegentlich auch auf das Verhältnis zu benachbarten Provinzen, Ländern und Staaten, zugleich jedoch auf die Ebene des preußischen „Gesamtstaates“ und des Reiches sowie auf deren Verhältnis zur Rheinprovinz.

Der Link zum Vortrag von Ralf-Peter Fuchs ist auf der Internetseite des Jülicher Geschichtsvereins zu finden. Der Vortrag kann im Anschluss auch über die Facebookseite des Geschichtsvereins abgerufen werden. Für den Vortrag von Martin Schlemmer ist eine vorherige Anmeldung unter der Mailadresse rheinische-geschichte@lvr.de notwendig.