Jülich: 40 Wanderer trotzen den Minusgraden

Jülich: 40 Wanderer trotzen den Minusgraden

Die Jahresabschlusswanderung des Jülicher Eifelvereins nutzten etwa 40 Wanderer zu einem Treffen quer durch alle Gruppen. Bei moderaten -3 Grad Celsius und teils frischem Wind führte Wanderführer Wolfgang Lang - nach einer Erstversorgung mit „Frostschutz” - die Teilnehmer durch den Wald entlang des Forschungszentrums über die Sophienhöhe und durch die Reste des Hambacher Waldes auf einem Rundkurs von und zur Schützenhalle in Daubenrath.

Anschließend konnte der Vorsitzende Bernd Flecke die Wanderer zu einem gemütlichen Ausklang bei Kerzenlicht und leckeren Speisen und Getränken - in Eigenregie durch das Ehepaar Wolfgang und Ulla Lang hervorragend initiiert - begrüßen. „Komm mit!” lautet auch die Einladung zum Mitwandern im Jahre 1 nach 100.

Anfang Januar beginnen die Wanderungen „nach Plan”, nämlich dem rechtzeitig allen Mitgliedern zugestellten, die Sonntage betreffenden Wanderplan, von Wanderwart Werner Becker und 25 Wanderführer/Innen zusammengetragen und koordiniert.

Die meisten Wanderziele liegen in der Nordeifel, im Jülicher Land, im Gebiet der gut erschlossenen Sophienhöhe, dem Jülicher Hausberg, im Bereich der Ville, aber auch im Hohen Venn, an der Erft, am Rhein und im euregionalen Grenzgebiet. Der Besuch des Deutschen Wandertages in Freiburg und des Eifeltages in Bitburg gehört ebenfalls zum Programm.

Zur Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahl des Vorstandes sowie Berichten der Fachwarte kommen die Mitglieder am Freitag, 22. Januar, zusammen, und am 17. Dezember treffen sie sich zum Vereinsabend im Advent.

Neben den sonntäglich vorgesehenen Wanderungen finden sich auch Tages- und Halbtagswanderungen am Mittwoch sowie eine Nachtwanderung im Programm.

Ein Zitat Albrecht Dürers (1471-1528) ist als Leitmotiv dem Wanderplan 2010 vorangestellt: „Willst du wissen, was Schönheit ist, so gehe hinaus in die Natur, dort findest du sie.” Diesem Gedanken folgend wollen die Wanderführerinnen und Wanderführer des Eifelvereins Jülich ihre Erfahrung und Begeisterungsfähigkeit einsetzen und so frohe Stunden und Tage in der Gemeinschaft der Eifelvereinsfamilie verbringen.

Mehr von Aachener Nachrichten