32. Titzer Weihnachtsmarkt lockt viele Gäste

Dem Wind getrotzt : Titzer Weihnachtsmarkt lockt viele Gäste

Die idealen äußeren Bedingungen bei einem Weihnachtsmarkt sind selten gegeben. Bei der 32. Auflage des Titzer Weihnachtsmarktes trotzten viele Besucher den teilweise starken Windböen.

„Voriges Jahr sind wir im Schnee erstickt, wir sind ein paar Mal ertrunken und weg geweht“, resümierte der Titzer Bürgermeister Jürgen Frantzen bei seiner Eröffnung Titzer Weihnachtsmarktes augenzwinkernd die Wetterlage der vergangenen Jahre. Seit zehn Jahren findet das Event am Spritzenhaus im Ortskern statt, „eine gute Entscheidung“, wie Frantzen betonte. Am Morgen des Marktes, der traditionell am zweiten Advent im Kalender steht, musste die Offene Jugendarbeit Titz ihre Holzbude wegen starken Windes erneut herrichten. Aber zumindest bei der Eröffnung war es trocken und kaum windig.

Viele Gäste hielten den veranstaltenden Vereinigten Vereinen die Treue, und von 30 Ausstellern hatten nur drei wetterbedingt abgesagt. „Sie hatten einen offenen Pavillon oder filigrane Weihnachtssachen“, erklärte Ortsvorsteher Norbert Schiffer, der gleichzeitig Vorsitzender der Vereinigten Vereine ist, die Hintergründe. Aus den Reihen der Titzer Institutionen waren der Sportverein, die Schützen, der Geschichtsverein mit seinem geöffneten Archiv im Spritzenhaus, die beiden Kindergärten und die Offene Jugendarbeit dabei. Das Angebot der Aussteller reichte von Zipfelmützenzwergen über Glühwein und süße Gaumenfreuden bis hin zur handgefertigten Weihnachtsdeko. Wiederholt freute sich Schiffer über viele altbekannte und einige neue Teilnehmer.

Bei stürmischem Wetter hatten der Sportverein, die Schützen und die Vereinigten am Vorabend den Weihnachtsmarkt eröffnet. Musikalisch trotzte die Jülicher Sängerin und Gitarristin Virginia Lisken mit Sänger Michael Dorp und Jo Lisken am Cajon Wind und Wetter. Sie waren „richtig gut“, kommentierte Schiffer. Ferner gab es kalte und warme Getränke, und „Weihnachtswürstchen“ wurden gegrillt.

Bei der Eröffnung des Marktes stimmte Johnny Sanders aus Hasselsweiler mit seiner samtenen Stimme auf der kleinen Bühne Lieder an wie „Winterwonderland“, „Jingle Belles“ oder „Christmas in Dixie“. Am Nachmittag ließ er ein Weihnachtskonzert folgen. Für 25 Jahre aktive Vorstandsarbeit in den Vereinigten Vereinen ehrte Schiffer Dieter Wirtz.

(ptj)