Die besten Azubis des Kreises: 31 Auszubildende beendeten ihre Abschlussprüfung mit „sehr gut“

Die besten Azubis des Kreises : 31 Auszubildende beendeten ihre Abschlussprüfung mit „sehr gut“

Trotz eines grauen, verregneten Märznachmittags begegnete man in den Fluren des Berufskollegs Jülich vielen strahlenden Gesichtern. Die Industrie- und Handelskammer hatte zur Auszeichnung 31 junger Frauen und Männer geladen, die ihre Ausbildung im Kreis Düren mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen haben.

Sie gehören somit zu den 144 von 1516 Auszubildenden im gesamten Kammerbezirk Aachen, die ihre Prüfung im Winter 2018/2019 mit Bestnote beendet haben. Viele der anwesenden 1er-Absolventen brachten Freunde und Familie mit.

Pünktlich zum 14 Uhr-Läuten der Berufsschulglocke eröffnete die Schulleiterin Heike Schwarzbauer mit einer kurzen Begrüßung die Veranstaltung. Im Anschluss übernahm IHK-Vizepräsidentin Kerstin Steffens das Rednerpult und beglückwünschte die Auszubildenden zu ihren hervorragenden Leistungen. „Bilden Sie sich weiter“, legte Steffens den Anwesenden unter anderem Sprachreisen, EDV-Training oder Kommunikationsseminare, die auch im Rahmen eines Stipendiums der Stiftung Begabtenförderung für drei Jahre mit bis zu 7200 € gefördert werden, ans Herz. Desweiteren, so Steffens, stünden ihnen die Türen zu Fortbildungen, wie beispielsweise zum Industriemeister oder Handelsfachwirt, an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie besonders weit offen.

Wichtig: Spaß am Job

Die Vizepräsidentin sendete jedoch noch einen weiteren unmissverständlichen Appell an die Jülicher und Dürener Jahrgangsbesten: „Der Spaß am Job ist immens wichtig, wenn man sich auf Dauer wohl fühlen möchte. Haben Sie vor allem Spaß an Ihrem Beruf und finden Sie dann heraus, was für Sie individuell Tiefe und Bedeutung hat“, bekräftigte Schwarz die Auszubildenden. Im Folgenden wurden die Absolventen mit einer Urkunde und einem schicken Glasquader mit dem Emblem der IHK Aachen darauf prämiert.

Dass das System der dualen Ausbildung, in welchem sich die Auszubildenden mit Bravour behauptet haben, so erfolgreich ist, sei im Besonderen laut Kerstin Steffens auch ein Verdienst der Menschen, die sich „freiwillig und ehrenamtlich“ für die Ausbildung einsetzen. „Allein die Kammer Aachen braucht über 1800 Prüfer, die sich, zum Teil am Wochenende, mehrere Tage Zeit nehmen“. Im Kreis Düren waren bei diesem Jahrgang wie so oft unter anderem das Forschungszentrum Jülich und die Westnetz GmbH besonders beliebte Ausbildungsstätten. Aus der Städteregion Aachen würdigte die IHK bereits 76 Absolventen, die sich mit ihrem erfolgreichen Abschluss eine solide Grundlage für den weiteren Lebensweg geschaffen haben. Weitere Ehrungen für die Kreise Euskirchen und Heinsberg werden in Kürze folgen.

Mehr von Aachener Nachrichten