28 Lich-Steinstraßer pilgern nach Heimbach

Wallfahrt : Einmal Heimbach und zurück

28 Pilger haben sich nach der Pilgermesse über Arnoldsweiler, Düren und Drove auf den Weg nach Heimbach gemacht.

An verschiedenen Stationen wurde die Fußwallfahrt unterbrochen und ein Gebet gesprochen. In Arnoldsweiler gab es noch einmal eine Stärkung und dann ging es weiter über Düren bis nach Drove. Dort wurde ein Mittagsimbiss gereicht.

Nach einer Pause wurde die Wallfahrt fortgesetzt. Es ging über Berg/Thum bis zum Brudermeisterkreuz kurz vor Heimbach. Nun waren es nur noch 50 Minuten bergab und man erreichte die Salvatorkirche. Dort wurden die Pilger von Pfarrer Hans Doncks empfangen. Eine Opferkerze wurde entzündet und nach der Andacht begaben sich die Wallfahrer in ihre Quartiere.

Am Samstagmorgen nach der Pilgermesse gingen die Lich-Steinstraßer mit ihren nachgereisten Gästen den Kreuzweg hoch zur Abtei Mariawald. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, um 17.45 Uhr fand die große Vorabendmesse statt. Bei dieser durfte ein Mitpilger aus Lich-Steinstraß ein Kerzengebet sprechen.

Barmherzigkeit der heiligen Maria

Pfarrer Pilgerpfarrer Kurt-Josef Wecker sprach in seiner Predigt über die Barmherzigkeit der heiligen Maria, der Muttergottes und legte seine Gedanken zum Evangelium dar. In Heimbach wird seit fast 550 Jahren die schmerzhafte Muttergottes verehrt und angebetet.

Am Sonntagmorgen machte sich um 6.45 Uhr die Heimbacher Pilgerschar wieder auf den Heimweg, der auf gleichem Weg wie der Hinweg verlief. Gegen 18 Uhr trafen die Pilger in Lich-Steinstraß ein und wurden von Pastor Paul Cülter begrüßt. In der Schlussandacht bedankte sich Präfekt Jörg Kirfel sowie bei allen Wallfahrern und Helfern.

Brudermeister Peter Wilden ging zum Ambo und sprach noch zu den Gästen. Er ging noch einmal auf die diesjährige Losung ein. „Herr, wohin sollen wir gehen“, lautete die Losung der Oktav 2019. Dann bedankte er sich im Namen der Bruderschaft bei Jörg und seinem Team, bei Pastor Paul Cülter und wünschte allen eine gute Heimreise, Gesundheit und alles Gute bis zum nächsten Jahr!

Mehr von Aachener Nachrichten