20 Jahre Brückenkopf-Park Jülich

Zwischen Nostalgie und Zukunftsvisionen : Brückenkopf-Park blickt auf sein 20-jähriges Bestehen

Der Brückenkopf-Park feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. 20 Jahre ist es her, dass die Landesgartenschau nach Jülich kam und das Gelände am Brückenkopf zu dem machte, was es heute ist.

Bürgermeister und Geschäftsführer Axel Fuchs eröffnete zusammen mit Park-Prokurist Hans-Josef Bülles die Fotoausstellung in den Räumlichkeiten der Sparkasse Jülich. Auf 160 Bildern wurde die Geschichte des Brückenkopf-Parks von Anfang an dokumentiert. Es geht jedoch nicht nur um nostalgische Momente, sondern auch um die Zukunft des Parks.

Auf der Tafel für 2019 gibt es deshalb den ersten Entwurf vom „Muschelbau“ zu sehen, der das Veranstaltungszelt ersetzen und Platz für 1500 Personen bieten soll. „Die Kosten betragen eine Million Euro“, sagte Bülles. „Wir kaufen keine Katze im Sack“, fügte er noch hinzu, denn die geplante Veranstaltungsstätte gibt es bereits in Kassel in identischer Ausführung.

Bürgermeister Fuchs entführte die anwesenden Mitarbeiter der Brückenkopf-Park Jülich gGmbH in eine Ratssitzung, bei der es um die Gartenschau ging und nicht jeder der Meinung war, dass diese nach Jülich kommen sollte. Mit einem Blick in die Zukunft kündigte Fuchs die neue Veranstaltungsstätte an und stellte heraus, dass der Jülicher Brückenkopf-Park beispielsweise im gesamtne Ruhrgebiet sehr beliebt sei.

((ikr))
Mehr von Aachener Nachrichten