Linnich: 2,52 Promille: Betrunkener Radfahrer stürzt

Linnich: 2,52 Promille: Betrunkener Radfahrer stürzt

Nachwehen in Form von Kopfschmerzen und einem Strafverfahren belasten derzeit einen Fahrradfahrer, der in der Nacht zum Freitag unter Alkoholeinwirkung selbstverschuldet zu Fall kam.

Kurz vor Mitternacht waren Beamte auf dem Rückweg von einem Einsatz auf einen ohne Licht mittig auf der Rurstraße radelnden 20-Jährigen aufmerksam geworden.

Nachdem die Beamten ihr Fahrzeug gewendet hatten, um auf das gefährliche Verhalten einzuwirken, trafen sie an der Ausfahrt des Kreisverkehrs zur Erkelenzer Straße den Linnicher am Boden liegend an. Offenbar war er alkoholbedingt gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen.

Trotz blutender Verletzungen lehnte er eine ärztliche Versorgung vehement ab. Ein Alcotest ergab den hohen Wert von 2,52 Promille in der Atemluft des Gestürzten, der sich nicht freiwillig zur Blutentnahme bringen lassen wollte.

Schließlich musste er gefesselt zur Polizeiwache nach Jülich transportiert werden. Auch das wiederholte Angebot, seine Verletzungen dann doch behandeln zu lassen, quittierte er lapidar mit dem Spruch: „Narben lassen mich nur härter aussehen - dadurch werde ich schöner.”