12. Indeland-Triathlon: Wer dabei sein will, muss schnell sein

12. Indeland-Triathlon : Wer dabei sein will, muss schnell sein

Für die 12. Auflage des Indeland-Triathlons am 16. Juni gibt es nur wenige Restplätze. Der 2. Indeland-TriKids für Kinder findet einen Tag vorher statt.

Da ist die schöne Geschichte des neuseeländischen Starters, die der Landrat des Kreises Düren, Wolfgang Spelthahn, lachend und gerne erzählt. „Während alle anderen in Neoprenanzügen erschienen, war er nur mit einer Badehose bekleidet zum Blausteinsee gekommen. Immerhin war er so mutig, einen Zeh ins Wasser zu stecken.“ Ob der Neuseeländer noch einmal zum Indeland-Triathlon kommen wird, ist fraglich. Fest steht aber, dass sich bei der 12. Auflage am Sonntag, 16. Juni, wieder über 1700 Teilnehmer der Herausforderung stellen.

„Aktuell sind noch einige Restplätze verfügbar, wer aber dabei sein will, muss sich beeilen. Die werden sicher vor dem Anmeldeschluss am 2. Juni weg sein“, sagt Spelthahn, der auch Schirmherr der Veranstaltung ist. „Allein für die Königsdisziplin liegen über 500 Anmeldungen vor. Wir haben die Spitze und die Breite am Start, das macht den Reiz dieser Veranstaltung aus.“ Die Starter kommen hauptsächlich aus Deutschland und den Beneluxländern, darunter sind Europameister, Ironman-Sieger und die beiden Vorjahressieger Mareen Hufe (Wesel) und Patrick Dirksmeier (Münster).

Nahezu ausgebucht ist auch der 2. Indeland-TriKids, bei dem die Kinder zwischen sechs und 13 Jahren am Samstag, 15. Juni, im und um das Freibad in Dürwiß erstmals Triathlon-Luft – altersgerecht auf unterschiedlich langen Strecken – schnuppern können. „Nur in der Altersklasse 12/13 gibt es noch Restplätze“, sagte Spelthahn. Sieger gibt es hier übrigens nicht: „Der TriKids steht unter dem Motto: Dabeisein ist alles.“

Indemann um den Hals

Die Medaille, die die Finisher im Ziel erhalten, wird in diesem Jahr übrigens erstmals die Form des Indemanns haben. „Damit tragen die Sportler symbolisch ein Stück Indeland mit nach Hause“, erklärte Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Indeland GmbH, die wie andere Sponsoren, darunter RWE Power und die Sparkasse Düren, dem Indeland-Triathlon seit Jahren die Treue hält. „Ohne unsere treuen Sponsoren und die ehrenamtlichen Helfer wäre die Veranstaltung nicht möglich“, dankte Spelthahn allen Unterstützern.

Bevor es für die Triathleten in drei Wochen ernst wird, können die Sportler das Wasser im Blausteinsee schon heute Abend testen. Foto: Irmgard Röhseler

Auch die 12. Auflage des Indeland-Triathlons startet wie gewohnt am Blausteinsee – um 10 Uhr gehen die ersten Schwimmer ins Wasser. Start und Wechselzone sind gut vom Strand für die Zuschauer einsehbar. Anschließend geht es mit dem Rad durch den Tagebau Inden.

Entscheidung im Römerpark

Im Römerpark Aldenhoven wird dann vom Rad auf die Laufstrecke gewechselt, die in einem Fünf-Kilometer-Rundkurs durch Aldenhoven führt, wo ab etwa 13.15 Uhr die ersten Sportler im Ziel erwartet werden. „Die Laufstrecke ist etwas Besonderes. Die Leute sitzen an der Strecke, man riecht die Grillwürstchen, überall gibt es Musik. Das macht richtig Spaß“, will Mareen Hufe, die 2018 unter anderem die Ironman in Österreich und Malaysia gewann, ihren Indeland-Titel über die Mitteldistanz verteidigen. Neben der Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 88 Kilometer Rad, 20 Kilometer Laufen) werden die Kurzdistanz (1,5/48/10) und eine Volksdistanz (0,5/20/5) angeboten.

Mehr von Aachener Nachrichten