105 Musikerinnen begeistern beim 34. Konzert des Mädchengymnasiums Jülich

Tradition mit neuen Elementen belebt : 105 Musikerinnen begeistern beim 34. MGJ-Konzert

In langjähriger Tradition fand die Reihe der Weihnachtskonzerte im Mädchengymnasium Jülich mit der 34. Veranstaltung ihre Fortführung. Den vielen Gästen mussten mit weiterer Bestuhlung Sitzplätze beschafft werden, die Resonanz war umwerfend.

Ihre Erwartungshaltung wurde nicht enttäuscht, denn die 105 Schülerinnen waren hochmotiviert und glänzten in verschiedenen Ensembles mit großem Einsatz und musikalischer Begabung.

Mit der Erzählung der Weihnachtsgeschichte eröffnete Anastasia Dick den Abend. Inhaltlich ergänzend folgte der Kanon „Mitten in der Nacht ist ein Stern erwacht“, der den adventlichen Weg der Hirten beschrieb, perfekt dargeboten von den Sängerinnender der Chöre, die verteilt auf den großen Raum des PZ, sehr sicher agierten.

Schwierige und anspruchsvolle Chorsätze des MGJ-Chores wie „Fly me to the Moon“, einem bekannten Sinatra-Song, folgten und zeigten das große gesangliche Potential des Chores.

Schon die Jüngsten zeigten im Instrumentalkreis ihr Können und erfreuten mit kleinen Orchestersätzen. In der „Weihnachtsbäckerei“ fehlte allerdings noch eine Prise Intonation, aber die Vorfreude auf Weihnachten strahlte schon in schönsten Klängen aus dem alten Lied „Morgen Kinder wird´s was geben“.

In großer Besetzung, vor allem bei den Bläsern, agierte das MGJ-Orchester. Im Big Band-Sound erklangen bekannte Melodien, bei denen besonders „Sir Duke“, eine Hommage an Duke Ellington, gefiel. Erläutert wurden die Beiträge gekonnt von Anastasia Dick und Carolin Faust. Die Musikstücke wurden visuell begleitet durch eingeblendete Bilder und Darstellungen, die jeweils thematisch ergänzten. Sylvie Schuldt begleitete einige Beiträge am Flügel.

Das Thema Weihnacht wurde wieder aufgenommen von dem Unterstufenchor, der mit klarer, sauberer Stimmführung in drei Advents- und Weihnachtsliedern den Weg zur Krippe schilderte. Zur Weihnacht in anderen Ländern führte das MGJ-Orchester mit fröhlichen Weihnachtsmann-Liedern („Santa Claus Is coming to Town“, „Petit Papa Noel“, „Sleigh Ride“), die von gutem Zusammenspiel zeugten.

Ein weiteres Highlight des Abends war der große Schlussauftritt des Schulchores, der von reifer und hochkarätiger Chorleistung zeugte. Stimmlich perfekt, sicher in Intonation und Ausdruck präsentierten die Sängerinnen vertraute, traditionell bei dem Konzert aufgeführte Lieder, die allerdings auch vom Publikum erwünscht sind. „Entre le boef“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ erklangen perfekt und musikalisch einfühlsam interpretiert. Interessant und sehr gelungen waren auch die neuen Beiträge „God Rest You Merry Gentleman“, und „We heard a Baby Crying“. Berührend waren beim letzten Beitrag „Christmas Lullaby“ die Einschübe des innig gesungenen Ave Maria.

Wie jedes Jahr wurden Sängerinnen und Orchestermitglieder, die Abitur bedingt die Schule verlassen, mit großer Herzlichkeit und Abschiedsschmerz verabschiedet. Der große Dank und Riesen­applaus der Zuhörer galt den jungen Musikerinnen, aber auch besonders Maße den Musiklehrern der Schule für ihre intensive Arbeit bei den Proben, die durchaus viel Freizeit gekostet haben: Ernst Matthias Simon, der die Chöre leitete, Dr. Markus Loevenich, der das MGJ-Orchester führte und Andreas Wergen, der den Instrumentalkreis betreute.

Der Aufwand hat sich gelohnt, das 34. Weihnachtskonzert des MGJ war bestens gelungen.