WfG bringt Tourismusmarke Heinsberger Land voran

Tourismusförderung : Hastenraths Will macht Werbung für Tourismusmarke Heinsberger Land

Ulrich Schirowski ist als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg auch der oberste Tourismusförderer im Kreis. Seit einem Jahr ist die Tourismusförderung unter dem Dach der Wirtschaftsförderungsgesellschaft beheimatet und bringt die Tourismusmarke Heinsberger Land voran. Wie weit diese Bemühungen gediehen sind, berichtete Schirowski dem Ausschuss für Kultur, Partnerschaft und Tourismus des Kreises Heinsberg.

Der Ausschuss tagte unter dem Vorsitz von Erwin Dahlmanns im Rathaus Geilenkirchen. Zuvor hatten die Ausschussmitglieder im Rahmen eines Ortstermins das Historische Klassenzimmer in Immendorf besucht und sich von der Attraktivität dieser musealen Einrichtung überzeugt.

Ulrich Schirowski stellte im Ausschuss die aktuelle Ausgabe des Magazins „Heins“ vor, das Auskunft gibt über die Schönheiten des Heinsberger Landes, diesmal speziell über die sehenswerten Wind- und Wassermühlen. Neben der Verteilung des Magazins über Beherbergungsunternehmen und die Gastronomie an Touristen habe „Heins“ durchaus eine Binnenwirkung entfaltet, da es auch über den Kooperationspartner Kreissparkasse in deren Filialen an Bürger der Region gelange.

Großer Beliebtheit erfreuten sich, so Schirowski, die Ausgaben des Pocket Guides, die dem Radfahren und Wandern im Heinsberger Land gewidmet seien. Eine zweite Auflage sei bereits im Druck. 2019 könnte ein weiterer Pocket Guide vielleicht zum Thema Mühlen folgen.

Kein Land ohne Botschafter hatten sich auch die Verantwortlichen im Heinsberger Land gedacht und Hastenraths Will alias Christian Macharski für den Posten des Botschafters gewinnen können. Werbespots zeigen den Botschafter beim Wandern und Radfahren zu den Sehenswürdigkeiten des Heinsberger Landes. Das seien „nette Filmchen mit Wirkung“, die auch überregional bis ins Ruhrgebiet hinein Beachtung gefunden hätten, hatte Ulrich Schirowski feststellen können. 1000 Freunde habe das Heinsberger Land auf Facebook. Zweimal die Woche werde die Seite ergänzt.Auch bei einem großen TV-Reisesender in München habe er, so Schirowski, zusammen mit Hastenraths Will das Heinsberger Land präsentieren dürfen.

Schirowski hob die Zusammenarbeit mit der Niederrhein Tourismus GmbH hervor. Gemeinsam habe man sich beispielsweise auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin und dem NRW-Fest präsentieren können. Das Verleihsystem Niederrhein Rad ist im Heinsberger Land noch ausbaufähig. Schirowski würde sich zwei bis drei Stationen in der Region wünschen. Bislang gibt es lediglich das Pilotprojekt an der Naturparkstation in Wassenberg. Über die Wassenberger Verleihstation seien von Juli bis Oktober 70 Leihfahrräder ausgegeben worden. Von diesen seien 80 Prozent analog und 20 Prozent elektrisch betrieben worden.

Neben der Eröffnung der WestBike-Route im Mai und dem Rurufer Radweg unter dem Projektnamen Raderlebnis Rur sei die Projektidee Wurmuferradweg hinsichtlich einer potentiellen Projektförderung schon positiv mit der Bezirksregierung Köln besprochen worden. „Willkommen im Kreis Heinsberg“ heißt es auf ortsschildgroßen Tafeln, die an den Straßen stehen, über die man in den Kreis einfährt. Auf diesen Schildern wurden nun, wie Schirowski mitteilte, die nicht mehr aktuellen „Welle West“-Hinweise überklebt mit der Marke „Heinsberger Land – erfrischend entspannt“.