1. Lokales
  2. Heinsberg

Am 13. August in Heinsberg: Wettbewerb „Young Voices“: Finale auf dem Burgberg

Am 13. August in Heinsberg : Wettbewerb „Young Voices“: Finale auf dem Burgberg

Die neun besten Gesangsstimmen aus Heinsberg und Umland sind bereits gefunden, nun steht die Gewinnersuche an: Am 13. August steigt auf dem Burgberg das Finale von „Young Voices“.

Der von der Jugendmusikschule Heinsberg initiierte Wettbewerb „Young Voices“, bei dem die besten jungen Gesangsstimmen in Heinsberg und Umgebung gesucht werden, geht in seine entscheidende Runde. Nach den digitalen Vorrunden stellen sich die neun ausgewählten Sängerinnen und Sänger beim großen Finale auf dem Burgberg live dem Urteil von Publikum und Jury. Begleitet werden sie bei der „Music Night“ des an diesem Wochenende stattfindenden Burgberg-Festivals von den professionellen Musikern der Band „Fräuleinwunder+“. Los geht’s am Samstag, 13. August, um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr). Moderator ist der Hörfunk-Musikredakteur Jörg Lengersdorf, den man in der Jugendmusikschule noch sehr gut als Violinlehrer kennt und der auch schon durch die Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen der Schule führte.

Gestartet hatte die Jugendmusikschule das Projekt im Oktober vergangenen Jahres mit einer ersten Runde. Geplant war damals, ersten ausgewählten jungen Stimmen Anfang Dezember bei einer Gala zum Kinder- und Jugendtag in der Stadthalle die Chance eines Auftritts zusammen mit der Band „Fräuleinwunder+“ zu ermöglichen. Als „Fräuleinwunder“ war diese Formation 2005 entstanden, um den damals erfolgreichen Sängerinnen eine professionelle Band zu bieten, mit der sie auf einer großen Bühne Erfahrungen sammeln konnten, damals als Vorgruppe der Band „Pur“.

Alle drei Sängerinnen von damals, Tamara Peters, die heute Albers heißt, Anja Backus und Kathrin Ellinghoven haben aus dieser Berufung ihren Beruf gemacht. In der Folge war die Band, die heute ein „+“ im Namen hat für ihre männlichen Mitglieder, eine wichtige Stütze für die Professionalisierung weiterer Schülerinnen und Schüler der Jugendmusikschule. „Ein echtes Alleinstellungsmerkmal für die Jugendmusikschule Heinsberg. Eine echte Kaderschmiede“, so Schulleiter Theo Krings.

 „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“, sagt Theo Krings und freut sich riesig auf das Finale von „Young Voices“ am 13. August auf dem Burgberg.
„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“, sagt Theo Krings und freut sich riesig auf das Finale von „Young Voices“ am 13. August auf dem Burgberg. Foto: Anna Petra Thomas

Im Zuge dieser überaus positiven Entwicklung wurde der Gedanke geboren, auch weiteren, vielleicht bisher ganz unentdeckten Talenten eine Chance zu geben und ihnen Möglichkeiten der Förderung zu eröffnen. So entstand das Konzept zum Wettbewerb „Young Voices“, bei dem die Bewerberinnen und Bewerber maximal 18 Jahre alt sein sollten, zudem im Kreis Heinsberg wohnen oder hier noch eine Schule besuchen.

Die für den Dezember 2021 geplante Veranstaltung musste dann jedoch aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Wir wollten das Konzept aber auf keinen Fall aufgeben und haben die Absage stattdessen zum Anlass genommen, es auszubauen“, erklärt Krings. Statt der ursprünglich geplanten fünf bis sechs Teilnehmenden können jetzt neun junge Sängerinnen und Sänger im Finale dabei sein. Aus der ursprünglich geplanten Gala wird zudem jetzt ein echtes Finale, „obwohl es uns auch weiterhin weniger um den Wettbewerb als um die Chance geht, auf einer großen Bühne zu stehen“, betont Krings. „Jede und jeder, der da singen wird, hat sich das redlich verdient!“

Vor dem Finale hatte die Jugendmusikschule nämlich noch eine zweite Bewerbungsrunde eingefügt, bei der erneut eigene Videos eingereicht werden mussten. Diejenigen Nachwuchstalente, die sich schon in der ersten Runde qualifiziert hatten, kamen zudem dank der Unterstützung eines Sponsors in den Genuss eines Coachings.

Die neun Kandidatinnen und Kandidaten, die jetzt im Finale stehen, sind zwischen 13 und 18 Jahre alt. Sie kommen aus Heinsberg, Waldfeucht, Erkelenz und Geilenkirchen. Einige seien schon bekannte Gesichter, weil sie zum Beispiel schon im Wettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich gewesen seien, sagt Krings. „Aber so, wie wir gehofft hatten, sind durch Heinsberg Young Voices tatsächlich auch einige neue Talente auf der Bildfläche erschienen. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.“

Beim großen Finale auf dem Burgberg werden nun das Publikum mittels Live-Onlinevoting mittels Smartphones und eine Jury gleichberechtigt abstimmen. Zur Jury gehören erfahrene Sängerinnen und Sänger, professionelle Korrepetitoren, Toningenieure, Rundfunkredakteure und sogar der Leiter des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein. Feiern können die jungen Nachwuchstalente ebenso wie das Publikum dann anschließend mit der Band Supernatural, die mit Stücken der Band Santana begeistern wird.