West-Verkehr startet Projekt zur Softwareentwicklug für Elektrobusflotte

Projekt zur Softwareentwicklug : Ein Schritt in eine saubere Zukunft

Umweltschutz ist auch bei West Verkehr ein Thema. Im Kreis Heinsberg, so ist Udo Winkes, Geschäftsführer von West-Verkehr, überzeugt, werden Elektrobusse werden in naher Zukunft immer häufiger im öffentlichen Nahverkehr zum Einsatz kommen.

Dafür müssen die Herausforderungen, die E-Fahrzeuge mit sich bringen, angenommen werden, denn EFahrzeugen verfügen noch über begrenzte Reichweiten. „Die benötigte Ladeinfrastruktur muss mit den vorhandenen Linienverläufen, Fahrzeugumläufen und Fahrplänen der einzelnen Nahverkehrsunternehmen in Übereinstimmung zu bringen“, sagt Udo Winkens. „Zur Zeit ist unsere gesamte Planungssoftware auf die vorhandene Linienbusflotte ausgerichtet“, so Udo Winkens. „In den nächsten Jahren benötigen wir auf jeden Fall eine neue Planungssoftware, die die gesamten Wechselwirkungen beim Einsatz von Elektrobussen berücksichtigt“, erklärt Winkens.

Aus diesem Grund hat sich die West mit Unterstützung der „ebusplan GmbH“, einer Ausgründung aus der RWTH Aachen, die zu den führenden Elektrobus-Experten in Europa zählt, bei der LeitmarktAgentur.NRW im Rahmen des Leitmarktwettbewerbes MobilitätLogistik.NRW für ein Verbundfördervorhaben zur Entwicklung einer geeigneten Planungssoftware beteiligt. „Und wir haben uns erfolgreich neben anderen Partnern durchsetzen können“, erklärt Winkens.

Zur Entwicklung einer solchen Software werden Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen benötigt. Partner in diesem Projekt sind neben der West zwei weitere Verkehrsunternehmen aus NRW – die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sowie die Stadtwerke Oberhausen (StOAG), die „ebusplan GmbH“, die bei diesem Vorhaben die Rolle des Projektleiters innehat, und „Rupprecht consult – Forschung & Beratung GmbH“. „ebusplan“ ist verantwortlich für die Software- und Konzepterstellung, Rupprecht consult für die Projektkommunikation.

Durch die Projektteilnahme ist für die West eine Mitgestaltung der neuen Software und die Anwendung nach der Fertigstellung garantiert. Für die West ein bedeutender Schritt, um mit ihren Bussen in eine saubere Zukunft zu starten.

Mehr von Aachener Nachrichten