Wenn die Punkte reichen, fließt Geld vom Kreis

Museumsförderung : Wenn die Punkte reichen, fließt Geld vom Kreis

Wenn die Zahl der Punkte ausreicht, gibt es Geld. Auf diese schlichte Formel lässt sich die Förderung des Kreises Heinsberg für museale Einrichtungen bringen. Der Kreis Heinsberg unterstützt sie auf der Grundlage eines Schemas, das museumsfachliche Kriterien bewertet.

1500 Euro gibt es bei Erreichen einer Gesamtbewertung von 65 bis 90 Punkten, 750 Euro bei 57 bis 64 Punkten. Bei weniger als 57 Punkten gibt es keinen Zuschuss. Die Bewilligung der Zuschüsse erfolgt auf Antrag. Für das Jahr 2019 hatten alle Museen mit mindestens 57 Punkten einen solchen Antrag auch gestellt. Der Ausschuss für Kultur, Partnerschaft und Tourismus befasste sich nun mit der Verteilung des Geldsegens in der Gesamthöhe von 17.250 Euro.

Erstmalig kommt auf Antrag des Heimatvereins Wassenberg das Leo-Küppers-Haus in Wassenberg in den Genuss einer Förderung in Höhe von 750 Euro. Dr. Rita Müllejans-Dickmann, Leiterin des Museums Begas-Haus, hatte die museumsfachliche Bewertung durchgeführt. Sie kam zu dem Schluss, dass der Sammlungsbestand des Leo-Küppers-Hauses mit der Konzentration auf Werke des gebürtigen Wassenberger Malers Leo Küppers (1880-1946) zwar klar umrissen, jedoch mit derzeit 20 Exponaten unter musealen Aspekten als klein einzustufen sei. Ein weiterer Ausbau dieses Sammlungsschwerpunktes sei geplant. Unter den Exponaten befänden sich mehrere temporäre Leihgaben, darunter zwei des Kreises Heinsberg.

Müllejans-Dickmann hatte festgestellt, dass die Präsentation auf einer kleinen Fläche von rund 40 Quadratmetern eine sehr gedrängte Hängung bedinge, die unter heutigen musealen Aspekten als nicht zeitgemäß einzustufen sei. Nach dem bisherigen Status quo und den bislang der Museumskonzeption des Kreises Heinsberg zugrunde gelegten Kriterien ergebe sich folgende Bewertung: Sammlungsbestand/Konzept 12 Punkte, Organisation/Trägerschaft 15 Punkte, fachliche Leitung 12 Punkte, Öffnungszeiten 8 Punkte, Vermittlung 4 Punkte, Inventarisation 6 Punkte, Barrierefreiheit 4 Punkte, insgesamt 61 Punkte.

Wie das Leo-Küppers-Haus erhalten auch die Gerhard-Tholen-Stube Waldfeucht und das Museum der Mineralien- und Bergbaufreunde Hückelhoven Betriebskostenzuschüsse in Höhe von 750 Euro. Betriebskostenzuschüsse in Höhe von 1500 Euro bekommen folgende museale Einrichtungen: Bauernmuseum Selfkant, Bergfried Wassenberg, Besucherbergwerk Sophia-Jacoba „Schacht 3“ Hückelhoven, Historisches Klassenzimmer Geilenkirchen-Immendorf, Kleinbahnmuseum Selfkantbahn Gangelt-Schierwaldenrath, Korbmachermuseum Hückelhoven-Hilfarth, Kulturelles Zentrum Haus Hohenbusch Erkelenz, Rheinisches Feuerwehrmuseum Erkelenz, Schrofmühle Wegberg-Rickelrath und Virtuelles Museum der verlorenen Heimat Erkelenz.

(defi)
Mehr von Aachener Nachrichten