Wegberg: Wegberg führt Berichtswesen für Haushalt ein

Wegberg: Wegberg führt Berichtswesen für Haushalt ein

Haushalt gut, alles gut. Wie Kämmerin Christine Karneth dem Stadtrat mitteilte, hat der Kreis Heinsberg den aktuellen Haushalt unter Auflagen genehmigt.

Dies habe zur Folge, dass die freiwilligen Leistungen an die Vereine in Höhe von rund 47.000 Euro ausgezahlt werden können, sagte Bürgermeister Reinhold Pillich. Die Genehmigung des Kreises ist mit Auflagen verbunden. Es müssen die fehlenden Jahresabschlüsse für 2012 und 2013 bis zum 1. Oktober beziehungsweise dem 31. Dezember vorgelegt werden. Darüber hinaus lautet die Botschaft: Konsolidierung und dafür Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Einsparpotenziale.

Dabei soll ein Controllingkonzept helfen, das auf der Sitzung vorgestellt wurde. Es geht um ein regelmäßiges Berichtwesen, das helfen soll, frühzeitig und im Laufe des Haushaltsjahres Schräglagen im Haushalt zu erkennen und gegenzusteuern. Dafür sollen drei Quartalsberichte erstellt werden, wobei der erste die beiden ersten Quartale des Jahres umfasst.

Darin werden die Abweichungen vom Haushaltsansatz aufgezeigt, die eine individuelle Entscheidung benötigen. Im Bericht erfasst wird eine Abweichung, wenn der Planansatz signifikant vom Ist-Wert abweicht. Signifikant sind nach Definition der Verwaltung Abweichungen von 10.000 Euro oder zehn Prozent. Dann geht die Sache in den Haupt- und Finanzausschuss, wo darüber beraten und entschieden wird.

Geplant ist, das Berichtwesen später auch auf die Investitionen auszudehnen. Die Verwaltung hofft, den städtischen Haushalt im Griff zu behalten und größtmögliche Transparenz zu schaffen, die für ein frühzeitiges Eingreifen nötig ist. Der erste Quartalsbericht wird im September dieses Jahres vorgelegt.

(hewi)