1. Lokales
  2. Heinsberg

Hochwasserfolgen: Wasserzähler müssen in der Regel nicht ausgetauscht werden

Hochwasserfolgen : Wasserzähler müssen in der Regel nicht ausgetauscht werden

Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Energieversorgung in den überschwemmten Kommunen wie Stolberg, Eschweiler, Roetgen, Mulartshütte, Kornelimünster sowie in Geilenkirchen, Übach-Palenberg, Wasserberg, Inden und Langerwehe kämen gut voran, meldet Regionetz Aachen.

Über das Wochenende wurden auch in der stark betroffenen Talachse in Stolberg – abgesehen von wenigen Sonderfällen – die Stromanschlüsse instandgesetzt. Damit ist die gesamte Region weitgehend wieder versorgt. Vereinzelt erreichen den Anbieter nun Anfragen zur Sicherheit der Gasversorgung und zum Umgang mit Gas- und Wasserzählern. Insgesamt mussten in den überschwemmten Gebieten nur sehr wenige Gas- und Wasserzähler außer Betrieb genommen werden.

Regionetz Aachen bittet Kunden, deren Gaszähler oder das Gasdruckregelgerät im Keller überflutet worden ist, den Haupthahn im Haus abzudrehen und einen zugelassenen Installateur mit Überprüfung und gegebenenfalls zur Instandsetzung der Heizungsanlage und des Gaszählers zu beauftragen. Wer keinen Installateur kennt, könne sich gerne an die Regioenergiegemeinschaft wenden oder findet auf der Website von Fachbetrieben.

Sollte die Prüfung ergeben, dass ein neuer Zähler oder ein neuer Zählerschrank notwendig ist, sind auf der Website der Regionetz alle Informationen für die nächsten Schritte. Die Sicherheit der Gasversorgung hat für die Regionetz höchste Priorität. Nach den Überschwemmungen wird das Gasnetz entsprechend gründlich überprüft. Für den Fall, dass Kunden Gasgeruch wahrnehmen, bittet der Anbieter um eine sofortige Information der Netzleitstelle der Regionetz unter 0241/413687090.

Wasserzähler sind nach innen dicht und müssen daher in der Regel nicht ausgetauscht werden. Sollte ein Wasserzähler beschädigt sein, müsste wie oben beschrieben ein Fachbetrieb und anschließend die Regionetz eingeschaltet werden.