Kreis Heinsberg: Wasserverband Eifel-Rur feiert 25-jähriges Bestehen

Kreis Heinsberg : Wasserverband Eifel-Rur feiert 25-jähriges Bestehen

Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) feiert in diesem Jahr Jubiläum: Vor 25 Jahren, zu Beginn des Jahres 1993, hatte der WVER seine Arbeit aufgenommen. Als sondergesetzlicher Wasserverband übernahm er zentrale wasserwirtschaftliche Aufgaben im deutschen Einzugsgebiet der Rur von Kommunen, Kreisen und einer Vielzahl von kleineren Vorgängerverbänden.

Damit bezeichnet sich selbst als „Garant für eine ganzheitliche Gewässerbewirtschaftung“ und „moderner Dienstleister rund um das Wasser“. Der Verband trage die Verantwortung für eine nachhaltige wasserwirtschaftliche Entwicklung und sichere damit „den Erfolg für die Region und die Menschen, die in ihr leben“.

Die Kläranlage Ratheim kann bei einem Tag der offenen Tür am 14. Juli erkundet werden. Foto: WVER

Von Kläranlagen bis Talsperren

Der WVER reinigt nach eigenen Angaben in 44 Kläranlagen von der Nordeifel bis ins Heinsberger Land und von Aachen bis Düren das anfallende häusliche sowie industrielle Abwasser. Im Zusammenhang mit der Abwasserreinigung betreut er zudem circa 800 Sonderbauwerke wie Regenrückhaltebecken und Pumpstationen. Ebenso unterhält der WVER insgesamt 1900 Kilometer Gewässerstrecken und erfüllt Aufgaben des Hochwasserschutzes an Fließgewässern. Außerdem betreibt er in der Nordeifel sechs Talsperren und stützt mit seinen Wasservorräten die Trinkwasseraufbereitung in der Region und stellt die Brauchwasserversorgung von Wasser nutzenden Industrie- und Gewerbebetrieben sicher.

600 Beschäftigte

Der WVER hat seinen Sitz in der Stadt Düren an der Eisenbanhnstraße und zählt circa 600 Beschäftigte. Das Verbandsgebiet umfasst eine Fläche von 2087 Quadratkilometern, darin leben circa 1,1 Millionen Menschen.

In einer Reihe von Veranstaltungen, die über das Jubiläumsjahr verteilt im Verbandsgebiet stattfinden werden, stellt der WVER seine Tätigkeiten der Öffentlichkeit vor. Dazu gehören nicht nur Tage der offenen Tür und Führungen auf Kläranlagen und Talsperren, sondern auch geführte Radtouren zu Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern sowie Informationsstände auf Bürgerfesten der Mitgliedskommunen.

Von April bis September

In diesem Reigen der Jubiläumsveranstaltungen, der am 21. April mit Führungen an der Wehebachtalsperre beginnt und am 23. September mit einer Ausstellung in Jülich endet, sind zwei Termine im Kreis Heinsberg geplant:

25. / 26. Mai: Renaturierung der Wurm bei Burg Trips in Geilenkirchen:

Seit Anfang letzten Jahres wurde die Wurm bei Burg Trips wieder in einen naturnahen Zustand versetzt, eine Auenlandschaft wurde geschaffen. Der Fluss war in der Vergangenheit weitläufig begradigt worden. Am 25. Mai wird die Renaturierung vom WVER offiziell vorgestellt, am 26.Mai wird im Bereich der Renaturierungsmaßnahme am Uferwanderweg ein Infostand des Wasserverbandes zu finden sein, an dem Interessierte mit dem WVER ins Gespräch kommen und sich über die Renaturierung und ihren Zweck eingehend informieren können.

14. Juli: Tag der offenen Tür auf der Kläranlage Ratheim:

An diesem Tag öffnet die Kläranlage in dem Hückelhovener Stadtteil ihre Tore. Interessierte können sich über die vielfältige Technik der Abwasserreinigung bei einer der durchgehend angebotenen Führungen über die Anlage informieren oder die Kläranlage auch selbst entdecken.

Mehr von Aachener Nachrichten