Wassenberger Haushalt : Vorgesehener Jahresüberschuss wird übertroffen

Von gegenseitigem Lob geprägt war die jüngste Ratssitzung in Wassenberg, von Ratsvertreter Peter Weyermanns (CDU) an die Verwaltung und vom Bürgermeister wieder zurück an den Rat.

Thema war der vierte Quartalsbericht der Kämmerei und damit zugleich der vorläufige Jahresabschluss für das Jahr 2018, den Bürgermeister Manfred Winkens, Kämmerer Willibert Darius und Controller Marcel Winkens dem Rat vorgelegt hatten.

Dem Bericht zufolge wird der im Haushaltsplan für das Jahr 2018 vorgesehene Jahresüberschuss in Höhe von 0,132 Millionen Euro übertroffen. Errechnet wurde „eine erhebliche Ergebnisverbesserung“ um rund 1,707 Millionen Euro. Damit weist das Haushaltsjahr 2018 für Wassenberg einen vorläufigen Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,839 Millionen Euro aus.

Die Gründe dafür liegen laut Kämmerei beim erhöhten Anteil der Einkommensteuer, in den Erstattungen aus der Abrechnung der Kreisumlagen 2017, der Gewinnausschüttung 2017 der Entwicklungsgesellschaft Stadt Wassenberg (ESW) GmbH sowie bei Auflösungen und Herabsetzungen von Rückstellungen. Darüber hinaus hätten auch Aufwandsreduzierungen unter anderem bei den Personalaufwendungen sowie bei den Sach- und Dienstleistungsaufwendungen erzielt werden können, hält der Bericht fest. „So können auch einzelne Mehraufwendungen wie insbesondere bei den Versorgungsaufwendungen mehr als ausgeglichen werden.“

Insgesamt führe der Haushalt des Jahres 2018 die positive Ergebnisentwicklung der vergangenen Jahre fort, lautete das Resümee. Erstmals erfülle er zudem das auch schon in der Haushaltsplanung festgeschriebene Ziel eines ausgeglichenen Haushalts. „Diese Entwicklung bestätigt nun auch die Haushaltssatzung 2019, in der weiterhin für den gesamten Planungszeitraum nun bis 2022 die durchgehende Erwirtschaftung von Jahresüberschüssen vorgesehen ist“, heißt es.

Von erheblichen Änderungen dieses vorläufigen Abschlusses sei nicht mehr auszugehen, schreiben die drei Berichterstatter in ihrem Resümee. So werde ein „zutreffendes Bild des Haushaltsjahres 2018“ gezeichnet. „Das Jahresergebnis der Stadt Wassenberg kann somit wie in den Jahren 2014 bis 2017 auch wieder im Jahr 2018 einen Jahresüberschuss ausweisen.“

Ein Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,839 Millionen Euro würde die Ausgleichsrücklage auf rund 6,562 Millionen Euro erhöhen. Sie würde damit ihren Eröffnungsbilanzwert von rund 5,248 Millionen Euro nicht nur wieder erreichen, sondern erstmals übersteigen, und auch in den Planjahren 2019 bis 2022 seien durchgehend weiter Zuführungen zur Ausgleichsrücklage vorgesehen.

„Das ist das Ergebnis gemeinsamer Arbeit. Und wenn so etwas dabei herauskommt, macht es Spaß“, betonte der Bürgermeister abschließend.

(anna)