Wassenberger Betty-Reis-Gesamtschule ist jetzt eine „Smartschule“

Kostenloses WLAN: Wassenberger Gesamtschule ist jetzt eine „Smartschule“

Die Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg ist jetzt auch eine „Smartschule“. Was sich hinter dem Begriff verbirgt, erläuterten die Beteiligten aus Schule, Stadt und dem Sponsor The Cloud Networks Germany GmbH (TCNG).

Was mit einem Glücksfall für die Stadt Wassenberg im Frühjahr 2016 und mit einem kostenfreien Internetzugang für die Innenstadt begann, erfuhr nun mit der Realisation und Einrichtung eines schulweiten Wireless Local Area Network (WLAN) in der Gesamtschule seine Fortsetzung. Damals wie nun im Schulbereich sorgte das Geschäftsführungsmitglied der Firma TCNG GmbH, Tim Gülicher aus Ophoven, für die kostenlose Bereitstellung der Infrastruktur und die Übernahme der Betriebskosten.

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Netzwerk Innenstadt NRW“ hatte die Stadt Wassenberg als eine von drei ausgewählten Städten an einer Strategiewerkstatt zur Weiterentwicklung der Innenstadt teilgenommen. Bürgermeister Manfred Winkens hatte Tim Gülicher zur Teilnahme eingeladen. Mit der Umsetzung der Idee, die Schulen in der Stadt Wassenberg in das Smartkonzept einzubinden, konnte unmittelbar nach dem ersten Workshop begonnen werden.

„Innerhalb von zwei Tagen konnten wir das Netzwerk mit 32 Zugangspunkten installieren, das für die gesamte Abdeckung innerhalb des Schulgeländes und der Gebäude sorgt und einen störungsfreien Zugang ermöglicht“, betonte Guido Wienen, neben dem Lehrer Sebastian Müntgens, einer der Know-How-Träger für die Technologie an der Schule. Damit stehe an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt in der Betty-Reis-Schule allen Schülern der Zugang zum Internet zur Verfügung.

„Erstmals steht mit diesem Netzwerk eine Ressource zur Verfügung, die es uns ermöglicht, die digitale Bildung voranzutreiben“, bekräftigte Helmut Frohn, stellvertretender Schulleiter und Verantwortlicher für den digitalen Bildungsauftrag. Das Medienkonzept sei auf den Lehrplan abgestimmt. „Für uns Schüler funktioniert das Konzept unterstützend bei der Sicherung unserer vorbereitenden Arbeiten. Insbesondere bei den Präsentationen der Arbeitsergebnisse steht nun ein stabiles System jederzeit und in jedem Unterricht zur Verfügung. Und in den Freistunden können wir im Selbstlernzentrum diese Zeit mit Recherchen besser nutzen “, bestätigten Nick Kaspers und Lisa Sieben als Schülervertreter die spürbaren Verbesserungen im schulischen Alltag.

„Im Übrigen regelt eine Handynutzungsordnung den Gebrauch der Smartphones an der Schule“, ergänzte Schulleiterin Dr. Karin Hilgers. „Bei unserem System, das 24 Stunden täglich betreut wird, regeln wir über Filter – wie dem Jugendschutzfilter – den Schutz der einzelnen Nutzer, haben aber auch die Technologie, illegale Downloads zu verhindern“, erläuterte Tim Gülicher. Rund 500 Schüler nutzen täglich schon den kostenlosen Zugang in der Schule. Mit dem Engagement der Firma TCNG sehe er einen Beitrag zur Chancengleichheit insbesondere für die Teile der Schülerschaft, die ansonsten keinen Zugang zum Internet hätten, betonte Gülicher einen weiteren Aspekt. Mit der Spende von sieben Tablets und zwei Notebooks unterstütze er die Schule auch gerne mit Equipment für diejenigen, die keine Smartphones und Tablets besäßen.

Bürgermeister Manfred Winkens bedankte sich beim Sponsor und bei allen an der Realisation Beteiligten in Schule und Verwaltung.

Mehr von Aachener Nachrichten