1. Lokales
  2. Heinsberg

Neuauflage im nächsten Jahr: Vorzeitiges Aus für „Wassenberger Lichter“

Neuauflage im nächsten Jahr : Vorzeitiges Aus für „Wassenberger Lichter“

Tausende Besucher nutzten an den ersten Adventssonntagen die Gelegenheit, die „Wassenberger Lichter“ zu genießen. Doch in Corona-Zeiten scheint diese Beliebtheit den Betreibern nicht mehr angemessen.

Etwa zwei bis dreitausend Besucherinnen und Besucher haben an den beiden ersten Sonntagen im Dezember die Gelegenheit zu einem schönen Spaziergang rund um den Bergfried und durch die Gartenanlagen in der Wassenberger Innenstadt genutzt, um die „Wassenberger Lichter“ zu bewundern und den Geschichten zu lauschen.

Geplant waren zwei weitere Veranstaltungstage am 20. und 27. Dezember. Aufgrund der – gerade in Zeiten des Lockdowns – zu erwartenden hohen Besucherzahlen hat sich die Kunst, Kultur und Heimatpflege Wassenberg gGmbH nun vorbeugend dazu entschieden, dieses Event nicht mehr stattfinden zu lassen. Schließlich könne man nicht vermeiden, dass sich dann zu viele Besucherinnen und Besucher auf den Wegen begegnen, heißt es.

Die Initiatoren betonen: „Ein kleiner Trost: Die Geschichten rund um Bergfried, Blidenstein, Mammutbaum, Rosengarten, Verlorenenturm, Immunitätsbogen und Wehrturm können jederzeit ganz bequem von zu Hause aus unter www.wassenberg-erleben.de abgerufen werden. Und natürlich wird am vierten Advent auch die vierte Kerze auf dem Bergfried entzündet.“

Eine Neuauflage der „Wassenberger Lichter und Geschichten“ ist laut Kunst, Kultur und Heimatpflege Wassenberg aufgrund der sehr positiven Resonanz für 2021 übrigens bereits ins Planung.