Paritätische Vereine: Vorstandsarbeit soll sich über Generationen entwickeln können

Paritätische Vereine : Vorstandsarbeit soll sich über Generationen entwickeln können

Unter dem Titel „Netzwerk Vorstandsarbeit“ hatte die Heinsberger Kreisgruppe des Paritätischen Vereine — und dabei ausdrücklich nicht nur ihre Mitgliedsorganisationen — zu einer Veranstaltung eingeladen.

Kreisgruppengeschäftsführerin Kirstin Fuss begrüßte Vorstandsmitglieder in den Räumen des Paritätischen in Heinsberg.

Der Paritätische möchte eine Plattform bieten, auf der sich Vorstandsarbeit in die nächste Generation hinüber entwickeln kann. Als Referenten hatte der Paritätische Stefan Rieker von der Paritätischen Akademie NRW eingeladen. Schon in der Vorstellungsrunde wurden Gemeinsamkeiten deutlich, die alle Vereinsvorstände verbindet. Wer bereit ist, sich im Verein zu engagieren, muss nicht lange warten, bis er einen Posten innehat. Dies war eine Gemeinsamkeit. Und auch darüber waren sich die Vorstandsmitglieder einig: Wenn Vorstandsarbeit funktionieren soll, dass muss das Team zusammenpassen.

Stefan Rieker machte deutlich, dass ein wesentlicher Punkt bei der Gewinnung neuer Mitglieder für den Vorstand sei, dass sich der Verein positiv nach außen darstelle. Wenn nur gemeckert werde über den eigenen Verein, werde es sicher schwer werden, einen Interessenten zu gewinnen.

Es gebe, so erläuterte Rieker, im Vergleich zu früheren Jahren immer mehr Vereine mit entsprechend vielen Vorstandsposten, so dass potenzielle Vorstandsmitglieder immer rarer würden. Zudem müsse man darauf achten, dass es unterschiedliche Typen mit unterschiedlichen Motivationen gebe.

Auch der Verein selber müsse sich darüber klar werden, welche Menschen zu ihm passen würden. Man könne auch darüber nachdenken, so Stefan Rieker, den Vorstand um einen Beirat zu erweitern, so dass jedes Mitglied einen Posten bekommt, der ihm auch Freude macht.

Die Anwesenden sprachen sich dafür aus, das „Netzwerk Vorstandsarbeit“ mit einem weiteren Treffen fortzuführen. Angedacht ist ein Termin zu Beginn des kommenden Jahres.

(defi)
Mehr von Aachener Nachrichten