Volksbank Heinsberg zieht positive Bilanz

Vertreterversammlung : Volksbank Heinsberg ist mit Geschäftsentwicklung zufrieden

Die Volksbank Heinsberg eG konnte bei ihrer Vertreterversammlung in der Heinsberger Stadthalle eine positive Geschäftsentwicklung verkünden.

Nach der Begrüßung der Vertreter durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Krückel (MdL) berichtete Vorstandsmitglied Dirk Cormann im Hinblick auf die herausfordernden Rahmenbedingungen über den zufriedenstellenden Verlauf des Geschäftsjahres 2018.

Er wies darauf hin, dass die Banken in den nächsten Jahren mit umfassenden Herausforderungen konfrontiert werden. „Wir müssen in der Lage sein, die sich verändernden Kundenwünsche schnell zu identifizieren, in unternehmerisches Handeln umzusetzen und dies dann in passgenaue Produkte und Dienstleistungen übersetzen“, beschreibt Dirk Cormann die aktuelle Situation.

Parallel mit der Überarbeitung des Filialnetzes ging mit dem Service- und Beratungscenter („SBC“) der Volksbank Heinsberg im vergangenen Jahr eine völlig neue Filiale an den Start. Mit diesem Zugangsweg steht die Bank ihren Kunden per Telefon, Chat und Video durchgehend von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung. Seit einigen Monaten haben die Kunden der Volksbank die Möglichkeit, die Bank im direkten Chat auf der Internetseite zu erreichen. Darüber hinaus bietet die Bank jetzt auch die Option der Online-Terminvereinbarung an. Zudem: Das VR-Service-Interaktiv-System – auch „VR-SISy“ genannt – verbinde die persönliche mit der digitalen Welt, hieß es bei der Vertreterversammlung. In einem geschützten Bereich habe der Kunde die Möglichkeit, seine Anliegen direkt mit dem Berater zu besprechen.

Den Part, die wirtschaftliche Entwicklung der Volksbank Heinsberg, die 17.400 Mitglieder hat, in Zahlen zu erläutern, übernahm Vorstandsmitglied Kurt Hauser. Die Bilanzsumme stieg im Geschäftsjahr 2018 um 6,9 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro. Damit bleibt die Volksbank Heinsberg die größte Genossenschaftsbank im Kreis Heinsberg. Die Forderungen an Kunden stiegen zum Stichtag 31. Dezember um 6,8 Prozent auf 839 Millionen Euro. „Von ganz besonderer Bedeutung ist unser Eigenkapital. Es ist nicht nur Ausdruck von solidem Wirtschaften, sondern gibt uns auch die nötigen Spielräume, um Finanzierungswünsche unserer Kunden individuell zu begleiten“, so Vorstand Kurt Hauser. Das bilanzielle Eigenkapital erhöhte sich um 3,4 Millionen auf inzwischen 82,4 Millionen Euro. Bei Verbundunternehmen haben die Kunden der Bank Finanzierungen über 235 Millionen Euro in Anspruch genommen und Geldanlagen in Höhe von 720 Millionen Euro unterhalten. Alles in allem betreut die Volksbank Heinsberg für ihre Kunden mittlerweile ein Kreditvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro und ein Anlagevolumen von 1,75 Milliarden Euro. Das gesamte betreute Kundenvolumen konnte damit im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 um fast 140 Millionen Euro auf 2,85 Milliarden Euro ausgebaut werden. An die Mitglieder zahlt die Bank wieder eine Dividende in Höhe von sechs Prozent.

Im Rahmen der Vertreterversammlung wurde Aufsichtsratsmitglied Heinz-Josef Rinkens verabschiedet. Für seine 15-jährige Tätigkeit im Aufsichtsrat der Volksbank wurde ihm vom Genossenschaftsverband der Ehrenbrief verliehen. Carsten Waldhelm vom Verband und Bernd Krückel als Vorsitzender des Aufsichtsrates dankten Heinz-Josef Rinkens für das jahrelange Engagement. Die Aufsichtsratsmitglieder Bernd Krückel und Gereon Frauenrath wurden im Rahmen einer Wiederwahl einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.