Viele befreundete Schützen feiern Herbstkirmes

Herbstkirmes in Waldfeucht : Viele befreundete Schützen feiern mit

Die Herbstkirmes der St.-Johannes-Baptist-Schützenbruderschaft Waldfeucht stand unter einem guten Stern.

Im Mittelpunkt der Kirmesfeierlichkeiten zog natürlich das Königspaar Hans und Monika Tholen alle Blicke auf sich, wobei der Prinz Marc Windeln sowie seine Begleitung Jennifer Nyßen eine ganz besondere Kirmes feierten: Marc Windeln wurde vor einigen Monaten Diözesanprinz. Und die Schützen erweiterten diese Herbstkirmes mit der Krönung des Diözesanprinzen. Diese fand nach dem Festzug in der Festhalle statt und war nach dem Tanz der Majestäten ein Highlight dieses kleinen Schützenfestes.

Denn zur Ehrung des Diözesanprinzen Marc Windeln war nicht nur hoher Besuch des Diözesanvorstands nach Waldfeucht angereist, auch zahlreiche Bruderschaften gaben sich die Ehre. Wie unter anderem die St.-Johannes-Bruderschaft Haaren, St. Aloysius Bocket, St. Arnoldi Aphoven, St. Sebstianus Tüddern mit dem neuen Diözesanprinzen Lennart von Ameln, St. Hubertus Kirchhoven, St. Lambertus Brüggelchen, St. Sebastianus Dremmen, St. Josef Rurkempen, St. Sebastianus Stolberg mit dem Diözesankönigspaar Stefan und Sabine Donks, St. Lambertus Hülhoven-Grebben-Eschweiler mit dem Bezirkskönigspaar Manfred und Michaela Moll, und ferner der Bezirksvorstand Heinsberg.

Vogelschuss: Das amtierende und neue Königspaar mit Hans und Monika Tholen (r.) sowie Pieter Colbers und Rita Steinhausen (l.). Foto: agsb

Die stellvertretende Diözesanjungschützenmeisterin Marie-Kerstin Hamboch würdigte in großem Rahmen Marc Windeln und zeichnete den Diözesanprinzen aus. Und es gab viele Glückwünsche an Marc Windeln und auch an Lennart von Ameln, beide greifen Ende Oktober beim Bundeswettbewerb in Stutenbrock nach der Bundeskrone.

Das herrliche Wetter ließ die Kirmesstimmung bei Festzugsteilnehmern, Einwohner und Kirmesgästen weiter aufhellen – es war ein großer Festzug. Und während in Waldfeuchts Wohnzimmer die Kirmes weiter gefeiert wurde, bat die heimische Bruderschaft zum Königsvogelschuss. Hier entbrannte gleich ein spannender Wettkampf. Es schien nur eine Frage der Zeit, wann der Holzvogel zu Boden segeln sollte. Und rund eineinhalb Stunden nach dem ersten Schuss hallte der Jubelschrei über das Gelände. Pieter Colbers hatte Kimme und Korn bestens eingestellt und wurde nach dem Superschuss gefeiert. Der Niederländer ist seit drei Jahren Mitglied, findet das Vöchter Vereinsleben klasse und erfüllte sich einen Traum. Auch die neue Königin Rita Steinhausen stand fortan im Mittelpunkt – beide fiebern schon jetzt den Kirmesfeierlichkeiten 2019 entgegen.

(agsb)