Kreis Düren: Verzögerter Abstieg auf Kosten der Dürener Vereine?

Kreis Düren: Verzögerter Abstieg auf Kosten der Dürener Vereine?

Drei Absteiger, oder doch nur zwei? - so lautet die spannende Frage, die sich die vier Fußball-Landesligisten aus dem Dürener Südkreis derzeit stellen. Die Antwort auf die Frage liegt derzeit offenbar in Händen des FC Wegberg-Beeck (Kreis Heinsberg).

Und das sorgt für Aufregung bei den Dürener Klubs. Der FC Niederau, Germania Burgwart, Jugendsport Wenau und der GFC Düren 99 kämpfen noch um den Klassenerhalt. Und sie würden gerne wissen, woran sie sind. Angeblich plant Wegberg jetzt schon, in der neuen Saison gar keine zweite Mannschaft aufzustellen.

Indem der Verein trotzdem für die Landesliga meldet und dann nach der Sommerpause nicht antritt, könnte der angeblich geplante Neuanfang mit der Reserve in der übernächsten Saison immerhin noch in der Bezirksliga stattfinden. „Das wäre sehr unsportlich”, kommentiert Udo Markgraf, sportlicher Leiter des GFC, die Gerüchte, die ihm hinlänglich bekannt sind. „Dann müsste in dieser Saison eine Mannschaft absteigen anstelle eines Teams, das in der kommenden Saison ohnehin nicht antritt.”

Die Denkweise in Wenau, Niederau und Burgwart zum Fall Wegberg ist gleich. Fest steht, dass Wegberg seine erste Mannschaft zwei Klassen höher aus der NRW-Liga zurückzieht. Als der Verein das bekannt gab, kündigte er in einem an, darüber nachzudenken, die Reserve in der Landesliga ebenfalls freiwillig absteigen zu lassen. Die Frage ist nur wann. „Das geht auch 14 Tage nach dem letzten Spieltag noch”, sagt Laurenz Neumann vom Fußballverband Mittelrhein (FVM).

Der FVM ist für den Spielbetrieb von der Mittelrheinliga bis zur Bezirksliga zuständig. „Hält der Klub die Zwei-Wochen-Frist ein, gilt er noch in der alten Saison als Absteiger”, so Neumann. Dann gäbe es in dieser Landesliga-Saison zwei Absteiger und der Drittletzte könnte tief durchatmen. Das würde die Lage für die Dürener Klubs entspannen. Aber die Gerüchte sagen etwas anderes. Und laut FVM-Statuten kann Wegberg so taktieren.

„Moralisch wäre ein solches Verhalten nicht schön und wir würden das auch ansprechen”, so Neumann. Die Entscheidung liege aber alleine beim FC Wegberg-Beeck. „Wir werden das in der kommenden Woche entscheiden”, sagt FC-Geschäftsführer Helmut Wolters. Bis dahin gebe es keine Auskunft.

Mehr von Aachener Nachrichten