Aachen/Düsseldorf: Unwetter reißt Baum um: Bahnstrecke nach Düsseldorf gesperrt

Aachen/Düsseldorf: Unwetter reißt Baum um: Bahnstrecke nach Düsseldorf gesperrt

Schwere Unwetter mit heftigen Niederschlägen, orkanartigen Böen und Gewittern sind in der Nacht zum Mittwoch über Teile von Nordrhein-Westfalen hinweggezogen. In mehreren Städten waren die Feuerwehren wegen überfluteter Keller, Straßen und herabstürzender Äste pausenlos im Einsatz. Es entstand hoher Sachschaden.

Die Rettungsleitstelle des Kreises Heinsberg verzeichnete in zwei Stunden rund 520 Anrufe. Der Wetterdienst meteomedia in Bochum warnte am Mittwoch auch für die nächsten Tage vor weiteren Unwettern. Die Feuerwehren rückten zu 143 Einsätzen aus.

Meist ging es um umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller. Einsatzschwerpunkte waren die Städte Erkelenz und Hückelhoven. Rund 300 Feuerwehrleute waren bis tief in die Nacht im Einsatz.

Auf der Bahnstrecke zwischen Aachen und Neuss kollidierte am Dienstagabend ein Güterzug mit einem umgestürzten Baum. Dabei wurde der Lokführer leicht verletzt.

Weil der umstürzende Baum auf einer Strecke von rund 600 Metern die Oberleitung ramponiert hat, kommt es nach Angaben der Bahn voraussichtlich bis Freitagvormittag zwischen Aachen Hauptbahnhof und Mönchengladbach Hauptbahnhof zu Beeinträchtigungen im Nahverkehr. Bis der Schaden behoben ist, bleibt der Streckenabschnitt Geilenkirchen-Rheydt gesperrt.

Züge der Linien RB 33 (Aachen-Duisburg) wenden aus Duisburg kommend vorzeitig in Mönchengladbach Hbf, aus Richtung Aachen Hbf kommend in Geilenkirchen. Reisende können zwischen Mönchengladbach Hbf und Rheydt Hbf auf die Züge der Linien RE 8, RB 27 und RB 39 ausweichen.

Züge der Linie RE 4 wenden aus Richtung Düsseldorf Hbf kommend in Rheydt Hbf, aus Richtung Aachen Hbf kommend in Geilenkirchen.
Zwischen Rheydt Hbf und Geilenkirchen kommen ersatzweise Busse zum Einsatz.

Wegen der Teilsperrung müssen die Pendler auf Busse oder andere Züge umsteigen. Betroffene sollten rund 30 Minuten mehr Fahrzeit einkalkulieren. Wegen Umleitungen komme es auf der Strecke Aachen- Köln, die wegen Bauarbeiten nur eingleisig befahrbar ist, zu Engpässen im Regionalverkehr.

Fahrgäste von Köln nach Aachen können die Fahrzeuge der RegionalExpress-Linien 1 und 9 bis Langerwehe nutzen und dort in die euregiobahn Richtung Aachen umsteigen. Fahrgäste von Aachen nach Köln können die euregiobahn bis Langerwehe nutzen und von dort aus die Linien RE 1 und RE 9 Richtung Köln nutzen. Zusätzlich ist zwischen Aachen und Eschweiler Hbf ein Zug-Pendelverkehr eingerichtet.

Aufgrund der starken Niederschläge musste am Dienstagabend die Autobahn 46 bei Neuss vorübergehend für den Verkehr komplett gesperrt werden. Auch die Autobahn 1 im Bereich Leverkusen wurde für rund eineinhalb Stunden wegen umgestürzter Bäume gesperrt.

Im Kreis Soest entstand laut Polizei durch Blitzeinschläge ein Sachschaden von rund einer halben Million Euro. In einem Stall in Soest verendeten 120 Schweine. In Lippstadt brannte ein Wohngebäude, und in Lippetal brach in einem Bauernhaus Feuer aus.

Von den starken Unwettern am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch besonders betroffen waren der Kreis Heinsberg sowie das Gebiet Dinslaken/Krefeld/Kamp-Lintfort am Niederrhein, wie der Meteorologe Wolfgang Reiff vom Deutschen Wetterdienst in Essen sagte. In diesen Bereichen seien in kurzer Zeit bis zu 70 Liter Niederschläge pro Quadratmeter registriert worden. Am Mittwochmorgen habe sich das Unwetter dann vor allem auf den Hochsauerlandkreis verlagert.

Eine Wetter-Entwarnung sei erst am Wochenende zu erwarten, hieß es beim Wetterdienst meteomedia in Bochum. Wetterexperte Andreas Wagner kündigte schwere Niederschläge für Mittwochabend an. Mit bis zu 50 Litern Regen pro Quadratmeter sei am Niederrhein zu rechnen. Ebenso zu befürchten seien Orkanböen und zentimeterdicke Hagelkörner. „Sonntag ist dann alles wieder gut”, sagt Jürgen Weiß von meteomedia und prognostiziert „angenehme Wärme bis 24 Grad”.

Mehr von Aachener Nachrichten