Unter Dreijährige: Bedarf in Erkelenz ist gedeckt

Jugendhilfeauschuss : Weiterer Ausbau von Kitaplätzen nötig

Bei der Betreuung von Kindern über drei Jahren in Kindergärten kann die Stadt „100 Prozent“ melden. Dies belegt die Kindergartenbedarfsplanung, die die Stadtverwaltung dem Jugendhilfeausschuss vorlegte. Demnach sei für das kommende Kindergartenjahr, das im August beginnt, mit 1234 Kindern zwischen drei und sechs Jahren zu rechnen, für die es auch Betreuungsplätze in genügender Zahl gebe. Trotzdem müsse die Zahl der Plätze ausgebaut werden, betonte der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen.

Denn in zwei Jahren sei mit über 1300 Kindern zwischen drei und sechs Jahren zu rechnen. Dies ergibt sich aus der Zahl der Kinder zwischen einem und drei Jahren, die derzeit in Erkelenz leben – Tendenz steigend. „Wir können uns nicht auf dem jetzigen Stand ausruhen“, betonte er. Vielmehr seien Maßnahmen geplant, um auch künftig den Anforderungen gerecht zu werden. Auch im Bereich der U3-Betreuung steht Erkelenz im Landesvergleich (30 Prozent) mit derzeitigen 57 und geplanten 70 Prozent gut da.

Einige Projekte sind schon in der Umsetzung, zum Beispiel der Umbau des Familie-Harf-Hauses an der Südpromenade zu einer zweigruppigen Einrichtung. Ab 2020 soll im Oerather Mühlenfeld ein zweiter Kindergarten gebaut werden. Erweitert werden auch die katholische Tageseinrichtung in Golkrath und der evangelische Kindergarten in Schwanenberg. Dort waren bereits 18 Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen worden. „Derzeit ist er massiv überbelegt, weshalb ein Anbau dringend erforderlich ist“, betonte Gotzen. Andererseits wird der Keyenberger Kindergarten Ende Juli wegen der Umsiedlung des Ortes geschlossen, wodurch Plätze wegfallen.

Darüber hinaus sei Erkelenz immer noch für junge Familien attraktiv, was man an den Zuzugszahlen sehen könne. Mittelfristiger Erweiterungsbedarf besteht auch in den Einrichtungen in Kückhoven/Immerath und Lövenich, die kontinuierlich stark nachgefragt würden. Der Bedarfsplanung für das kommende Kindergartenjahr stimmte der Ausschuss einstimmig zu.

(hewi)