TuS Rheinland Dremmen zieht bei Jahreshauptversammlung Bilanz

TuS Rheinland Dremmen : Schwierige Phase gemeistert

Mit rund 630 Mitgliedern ist der TuS Rheinland Dremmen im Vereinsleben eine führende Kraft nicht nur im Stadtgebiet Heinsberg. Vorsitzender Lothar Heidbüchel sprach bei der Jahreshauptversammlung von einem Verein mit starker Dynamik der Abteilungen Turnen, Leichtathletik, Tennis und Fußball.

Mittlerweile sei der Verein nach einer Talfahrt wieder eine gute Einheit, so der Vereinschef. Die Existenz des Vereins stand bekanntlich auf dem Spiel, bis einige Vereinsmitglieder das Heft in die Hand nahmen. Allen voran Lothar Heidbüchel als Gesamtvorsitzender sowie die Abteilungsvorsitzenden, ferner Ehrenvorsitzender Theo Esser sowie Albert Heitzer. Der TuS Rheinland Dremmen erhielt neues Leben und Ideen. Dies zeigten die einzelnen Geschäftsberichte.

Die Turnabteilung hat rund 200 Mitglieder, zahlreichen Nachwuchs sowie eine Gymnastik- und Trimmgruppe. Gelobt wurde hier die Bereitschaft, diese Abteilung weiter auszubauen. Die Leichtathleten sind die kleinste Gruppe im Verein, auch hier ist die Jugend sehr aktiv. Die Tennisabteilung möchte weiter Mitgliederwerbung machen, weil der Tennisboom auch beim TuS gestoppt sei. Zwei Tennisplätze stehen zur Verfügung. Die Ju-Jutsu Abteilung ist sehr aktiv. Rund 100 Mitglieder sind dabei, auch hier boomt die Jugendabteilung.

Ein weiterer Stolz ist die Fußballjugendabteilung. Hohes Engagement wie in den übrigen Abteilungen mit dem jährlichen Sommerturnier als Höhepunkt ist das Markenzeichen. Stolz ist man besonders, dass der TuS mit den rund 140 Kindern als einzige Fußballabteilung im Stadtgebiet Heinsberg alle Altersklassen aus eigener Kraft stellen könne. Diese Jugendabteilung sei die größte im Stadtgebiet, hieß es bei der Versammlung. Man hoffe, die Eigenständigkeit lange beibehalten zu können.

Die Alte-Herren-Fußballabteilung ist sehr erfolgreich, Höhepunkte waren der Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft und die Teilnahme am Bundesfinale.

Die Seniorenfußballer meisterten eine sehr schwierige Phase. Die Bezirksklassenzugehörigkeit konnte am letzten Spieltag gesichert werden. Die zweite Seniorenmannschaft hatte am letzten Spieltag den Aufstieg in die Kreisliga B vor Augen, am Ende fehlten aber zwei Tore.

Nach den Geschäftsberichten würdigte der Vorsitzende das ehrenamtliche Engagement im Verein und dankt den vielen engagierten Mitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle des TuS Rheinland.

Im Laufe der Jahreshauptversammlung wurde Ursula Mundt überrascht. Für ihren jahrzehntelangen Einsatz im TuS Rheinland Dremmen wurde sie vom Vorsitzenden Lothar Heidbüchel und dem Ehrenvorsitzenden Theo Esser unter großem Beifall aller Anwesenden zum neuen Ehrenmitglied ernannt.

Dirk Esser, zweiter Vorsitzender im Gesamtverein, blickte unter Punkt Verschiedenes auf die TuS-Party ab dem 5. Juli auf dem Waidberg mit Livemusik. Der TuS feiert seinen 110. Geburtstag.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten