Toter Mann von Waldfeucht starb an Stichverletzungen

Obduktionsergebnis steht fest : Getöteter Mann starb durch Stichverletzungen

Im Fall des am Dienstagabend in Waldfeucht tot gefundenen Mannes steht die Todesursache inzwischen offziell fest. Der 27-Jährige starb durch Stichverletzungen.

Das bestätigte der Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft Dr. Jost Schützeberg am Donnerstag gegenüber unserer Zeitung.

Die Leiche war gegen 23 Uhr gefunden worden. Der Tote lag an der Raiffeisenstraße im Gewerbegebiet am Ortsrand der 9000-Einwohner-Gemeinde, keine zwei Kilometer von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt.

Anhand der Umstände am Fundort gingen Polizei und Staatsanwaltschaft sofort von einer Gewalttat aus. Bei der Polizei Mönchengladbach wurde eine Mordkommission eingerichtet, die zusammen mit der Staatsanwaltschaft Aachen die Ermittlungen aufgenommen hat.

„Der Geschädigte hat eine Mehrzahl von Stichverletzungen erlitten“, sagte Staatsanwalt Schützeberg am Donnerstag. Diese seien in der Obduktion des Leichnams als eindeutige Todesursache ermittelt worden. Der Sprecher machte keine Angaben dazu, ob die Verletzungen von einem Messer oder einer anderen Waffe stammten.

Ein in solchen Todesfällen übliches chemisch-toxikologisches Gutachten, dass Aufschluss etwa über Drogen oder Alkohol im Blut des Opfers geben kann, sei in Auftrag gegeben worden. Mit einem Ergebnis sei aber erst in mehreren Wochen zu rechnen.

Zu den Hintergründen der Bluttat oder möglichen Verdächtigen machte der Behördensprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben. Einen dringend Tatverdächtigen gebe es aber noch nicht. Schützeberg bestätigte, dass der Getötete aus dem Kreis Heinsberg stamme.

Hinweis: In einer ersten Fassung dieses Artikels war zu lesen, der Tote sei durch Messerstiche gestorben. Tatsächlich gab es am Donnerstag noch keine offizielle Angabe, womit die Stichverletzungen verursacht wurden, die zum Tod des Mannes führten.

(heck)
Mehr von Aachener Nachrichten