Selfkant: Tödlicher Verkehrsunfall im Selfkant

Selfkant: Tödlicher Verkehrsunfall im Selfkant

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 56 neu in Höhe Tüddern/Höngen kam am Dienstagmittag eine Autofahrerin ums Leben. Die Frau verbrannte nach dem Zusammenstoß mit einem Sattelschlepper in ihrem Kleinwagen.

Kurz nach 13 Uhr befuhr die Frau - ob sie identisch ist mit der 32-jährigen Halterin aus Koningsbosch, steht noch nicht fest - mit dem Hyundai i10 die B56n aus den Niederlanden in Richtung Tüddern/Höngen.

Aus ungeklärter Ursache fuhr sie mit ihrem Auto über ihre beiden Fahrspuren hinaus auf die linke Straßenseite und prallte hier frontal mit dem entgegenkommenden Sattelschlepper eines deutschen Speditionsunternehmens, der von einem 25-jährigen Mann aus Neunkirchen gesteuert wurde, zusammen. Der Hyundai ging bei dem Aufprall sofort in Flammen auf.

Auch die Feuerwehrkräfte der Löscheinheiten der Feuerwehr Selfkant konnten trotz eines Schnellangriffes das Leben der Frau nicht retten. Der Notarzt des Geilenkirchener Krankenhauses stellte noch an der Unfallstelle den Tod fest.

Die Leiche war derart eingeklemmt, dass sich Polizei und Feuerwehr dazu entschlossen, sie nicht am Unfallort zu bergen. Das Auto wurde mitsamt der Toten auf dem Abschleppwagen zum Abschleppunternehmen gefahren und die Leiche in der dortigen Halle aus dem Pkw geborgen.

Der Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen zum Heinsberger Krankenhaus gebracht. Der nicht mehr fahrbereite Lastwagen musste später ebenfalls abgeschleppt werden.

Die B 56n blieb für mehrere Stunden zwischen den Niederlanden und der Anschlussstelle Höngen gesperrt. Neben der deutschen Polizei, die den Unfall aufnahm, waren auch niederländische Polizeibeamte und die Brandweer Limburg-Noord, Löschgruppe Echt-Susteren, am Einsatzort.

Mehr von Aachener Nachrichten