NRW-Meisterschaft im Kart-Slalom: Tim Schmidberger saust bei der NRW-Meisterschaft im Kart-Slalom aufs Treppchen

NRW-Meisterschaft im Kart-Slalom : Tim Schmidberger saust bei der NRW-Meisterschaft im Kart-Slalom aufs Treppchen

Zum ersten Mal in seiner Geschichte war der MSC Oberbruch auf dem Schulhof der Gesamtschule Gastgeber für den Endlauf der NRW-Meisterschaft im Kart-Slalom. Dabei gab es die doppelte Punktzahl in der NRW-Meisterschaft für die insgesamt 57 Fahrer in acht Klassen.

Wie immer, wenn es die Sportler, die sich für den Kartsport begeistern, nach Oberbruch zieht, hatten auch dieses Mal der zweite Vorsitzende Michael Raschen als Veranstaltungsleiter und Gudrun Raschen als zweite Geschäftsführerin in der Organisation alle Hände voll zu tun und waren dankbar für alle ehrenamtlichen Helfer, die sie tatkräftig unterstützten. Diese engagierten sich nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der reichlich bestückten Küche, wo sich die Fahrer mit ihrem Team und die Besucher auch türkische Spezialitäten schmecken ließen.

Sehr zur Freude des MSC waren bei diesem Endlauf auch heimische Fahrer erfolgreich, vor allem in der Klasse 6 (Jahrgang 1995-1999), wo gleich drei von ihnen aufs Treppchen kamen.

Den Sieg sicherte sich hier Tim Schmidberger vor Can Sanli und Moritz Conen. In der Klasse 7 (1994 und älter) ging der Sieg an David Weigandt. Maximilian Schmidberger kam auf Platz 4, Michael Raschen auf Platz 6.

Pylonen müssen stehen bleiben

In Klasse 0 (2009-2010) kam Nikita Weigand auf Platz 6, und auch Henrik Kauhl, der erst seit ein paar Wochen im Verein ist, schaffte den Parcours bravourös. In Klasse 2 (2007-2008) erreichte Albert Schmidt Platz 6, in Klasse 3 (2005-2006) fuhr Mert Sanli auf Platz 5. „Einige Fahrer vom MSC hatten etwas Pech“, so Gudrun Raschen. „Aber so ist es nun einmal: Ein Pylon fällt um, und schon rutscht man vom zweiten auf den sechsten Platz.“

Auch einen Rennunfall, bei dem die Achse eines Kart verbogen wurde, musste der Verein verkraften. So konnte dann beim dritten Durchgang der Kart nicht mehr ausgelost werden, weil nur noch einer zur Verfügung stand. „Ansonsten war es aber in ruhige Veranstaltung“, so Gudrun Raschen. Alle hätten mit ihren Pokalen gut gelaunt ihre Heimreise angetreten.

Mit Spannung warten auch die Fahrer des MSC Oberbruch jetzt auf die Bekanntgabe der Gesamtergebnisse der NRW-Meisterschaft und bereiten sich vor für die Endläufe der Deutschen Meisterschaft.

Für die Endläufe in Neuöttingen bei München hat sich Moritz Conen qualifiziert. Bei den Endläufen in Cadenberge bei Hamburg gehen David Weigandt und Michael Raschen an den Start.

Mehr von Aachener Nachrichten