Freundlichkeit und Liebe statt Hetze: „Tag der offenen Gesellschaft“ bitten Initiativen gemeinsam zu Tisch

Freundlichkeit und Liebe statt Hetze : „Tag der offenen Gesellschaft“ bitten Initiativen gemeinsam zu Tisch

Ausgrenzung gesellschaftlicher Gruppen, Vorurteile und Hass und Gewalt prägen zu oft das Meinungsbild vieler Menschen. Den Vorurteilen setzen die bundesweiten Initiativen mit dem „Tag der offenen Gesellschaft“ am Samstag, 15. Juni, zum dritten Mal eine gelebte Demokratie mit ihren mehr als 600 öffentlichen Tischangeboten entgegen.

Auch im Kreis Heinsberg beteiligen sich Institutionen, Initiativen und Privatpersonen, um ein Zeichen für Offenheit und Toleranz zu setzen.

„Diesmal geht es nicht darum, zu meckern oder gegen irgendetwas zu sein. Wir brauchen Freundlichkeit statt Hetze und Liebe statt Feigheit. Das wollen wir vorleben, indem wir am 15. Juni Tische und Stühle raussetzen und den Menschen anbieten, sich dazuzusetzen und miteinander zu sprechen“, betonte Franz-Josef Unland, Leiter des Katholischen Forum Mönchengladbach und Heinsberg als Mitinitiator.

Zur Vorstellung der vielen Aktionen zum „Tag der offenen Gesellschaft“ hatten sich die Vertreter von „Bündnis gegen Rechts – Heinsberg“, der Kontaktbeamte für muslimische Institutionen, Polizeihauptkommissar Jürgen Heitzer von der Kreispolizeibehörde Heinsberg, Hüseyin Baytekin als stellvertretender Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Gemeinde Hückelhoven, Denise Geilenkirchen vom Jugendcafe Loonyday Heinsberg, Ulla Sevenich-Mattar von der AWO Kreis Heinsberg, Katja Himstedt vom AWO Familienzentrum und Kita Stadtmitte Geilenkirchen, Thomas Markert vom Verein AMOS in Oberbruch, Claudia Rath, Schulseelsorgerin des Bistums Aachen für die Schulen in Wegberg und Karin Buchholz und Heinz-Josef Schmitz vom Vorstand der „Tafel Hückelhoven“ im Begegnungszentrum des Forum in Hückelhoven eingefunden.

Musikangebote an der Kirche

Gemeinsam sei allen Aktionen, dass an Tischen geklönt, gelacht, lecker gegessen und getrunken und das Leben genossen werden soll. Am Friedrichplatz 7 in Hückelhoven richtt die Tafel Hückelhoven gemeinsam mit dem Katholischen Forum ein Spargelessen aus. Bürgermeister Bernd Jansen habe sein Kommen zugesagt. In Wegberg organisieren Claudia Rath und Birgit Buttler das Treffen und stehen mit Musikangeboten an der Kirche Peter und Paul für Gespräche zur Verfügung.

Auf dem Marktplatz in Heinsberg sind gleich vier Institutionen vertreten: Denise Geilenkirchen vom Jugendcafé Loonyday macht besonders den 10 bis14-jährigen Jugendlichen ein Angebot; Wolfgang Roth vom „Bündnis gegen Rechts“ ermöglicht an den dortigen Tischen den Menschen „Gespräche über Gott und die Welt“; Jürgen Heitzer steht als Vertreter der Kreispolizei in Kooperation mit der Moscheegemeinde Hückelhoven den Menschen an seinem Tisch für Gespräche zur Verfügung und die AWO Kreis Heinsberg wird den Menschen bei Gitarrenspiel, Geflügelknackwürsten, Kaffee und Kuchen auch gute Gespräche ermöglichen, versprach Ulla Sevenich-Mattar. In Erkelenz beteiligen sich die Jugendkirchen „jACk“ und „KathJa“ als Veranstalter.

Auch in Geilenkirchen sind mit dem Bürgertreff Geilenkirchen, dem Verein AMOS, dem Katholischen Forum und dem Caritasverband vier Institutionen vor Ort aktiv. So werden neben den Gesprächen an den Tischen weitere Angebote wie Kunstaktionen (Gestaltung von „Bäumen der Begegnung“) im Bereich des Bürgertreffs Geilenkirchen an der Gerbergasse stattfinden.

Das AWO Familienzentrum und Kita Stadtmitte bietet landestypische Speisen aus 14 Nationen, ließ Katja Himstedt wissen. Bürgermeister Georg Schmitz habe seinen Besuch ebenso zugesagt. Ulla Otte-Fahnenstich vom Katholischen Forum verwies auf eine weitere Besonderheit: so werde das Café Vielfalt, welches freitags regelmäßig als Weiterbildungsgruppe an der GGS Geilenkirchen stattfinde, sich schon am 14. Juni dem „Tag der offenen Gesellschaft“ widmen.

Mehr von Aachener Nachrichten