Erkelenz: Surfen auf dem Land nimmt immer mehr Fahrt auf

Erkelenz : Surfen auf dem Land nimmt immer mehr Fahrt auf

Auch auf dem Land wird die Internet-Nutzung immer rasanter. Rund 800 Haushalte im Ortsnetz Erkelenz in Lövenich und Katzem können jetzt mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s im Internet surfen. Schon bald wird Kleinbouslar folgen.

Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich. Das gilt auch für Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Die Telekom hat dafür vier Kilometer Glasfaser verlegt und sieben Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet.

„Schnelles Internet ist wichtig für das Wachstum unserer Stadt. Wir freuen uns, dass unsere Bürgerinnen und Bürger in Lövenich, Katzem und in Kürze auch in Kleinbouslar die moderne Technik der Telekom nutzen können“, sagt Peter Jansen, Bürgermeister von Erkelenz. „Das neue Netz ist ein weiterer klarer Standortvorteil, und Erkelenz ist damit noch attraktiver als Wohn- und Wirtschaftsstandort. Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit.“

„Auch wir danken der Stadt für das entgegengebrachte Vertrauen und die vorbildliche Kooperation“, sagt Ingo Siewert, Projektleiter Technik der Telekom. „Wir versorgen viele Bürger nun auch hier mit der modernen Vectoring-Technik und zukunftsweisenden Glasfaseranbindungen zu den Multifunktionsgehäusen.“

Ab jetzt könnten viele Haushalte in den Ortsteilen Lövenich und Katzem die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im Fachhandel buchen, erklärt in diesem Zusammenhang Stefan Preis, Regional Manager der Telekom.

Auch Kleinbouslar werde in Kürze folgen. Interessenten könnten sich bereits ab Samstag registrieren. In Katzem sei aufgrund der hohen Nachfrage bald die Installation weiterer Ports vorgesehen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten