Süsterseeler Band spielt Lieder von Funny van Dannen

Hommage an alten Schulkameraden : Grooovemen mit drei O

„Ausverkauft“ meldete das Kulturhaus Höngen. Auf dem Programm stand ein gerade nicht alltäglicher Musikabend. Der Süsterseeler Heinz Quix und Jakob Schönleber aus Übach-Palenberg spielten die vielleicht schönsten Lieder der Liedermacher Funny van Dannen und Klaus Hoffmann.

Heinz Quix erzählte voller Stolz, dass er mit dem jetzt in Berlin wohnenden Liedermacher Funny van Dannen (bürgerlicher Name Franz-Josef Hagmanns-Dajka) in Tüddern gemeinsam die Schulbank gedrückt habe und sie sich beide sehr gut kennen.

1978 zog es den Liedermacher als Funny van Dannen nach Berlin. Dort machte er sich einen Namen in der Musiker-sowie in der Buchszene. Seine Werke sprechen eine klare Sprache und sind sehr aussagekräftig.

Die beiden Grooovemen Heinz Quix und Jakob Schönlebe präsentierten dem fachkundigen Publikum einen Musikabend der Extraklasse mit Liedern zum Schmunzeln, voller Ironie, Satire und Hintersinn.

Gitarrist Heinz Quix ist gleichzeitig die Stimme des Duos und Jakob Schönleber spielte auf dem Cajon. Den Namen Grooovemen hat sich das Duo von Funny van Dannen entliehen. Sie spielten sein Lied „Nennt mich einfach Groooveman, Groooveman mit drei O“ gleich zu Beginn nach einer Hommage von Heinz Quix an das Selfkantland gespielt.

Auf dem Programm standen die vielleicht besten Liedern des Freundes Fanny van Dannen. „Es ist so authentisch, weil Heinz Quix und Fanny van Dannen gemeinsam aufgewachsen sind. So hat er auch das Denken des Freundes mitbekommen. Er war immer ganz nah an dem Liedermacher dran und kann dies so auch durch seine jeweiligen Erzählungen rüberbringen“, sagte Christoph Esser, selbst in der Musikszene im Kreis Heinsberg bestens bekannt ist. „Das Konzert hier war eine sehr runde Sache mit breitem Spannungsbogen, die Mischung auch mit Hoffmann-Liedern war bestens,“ sagte Esser, hauptberuflich Schulamtsdirektor des Kreises Heinsberg. Er war noch am Tag danach begeistert und erzählte von dem ein sehr interessierten Publikum und davon, dass sich das Kulturhaus Höngen für solche Veranstaltungen sehr gut eigne.

Die Grooovemen grooovden, das Publikum forderte Zugaben und hätte am liebsten bis Mitternacht weiter zugehört.

Mehr von Aachener Nachrichten