Stürmische Sitzung in Venrath bildet Abschluss der Session

Sessionsfinale : Venroder Wenk lässt es krachen

Mit ihrer letzten Sitzung im Saal Lanfermann-Oellers verabschiedete sich der Venroder Wenk für diese Session vom Sitzungskarneval. Während die meisten anderen Gesellschaften den Blick fest auf den Rosenmontag gerichtet haben oder ihren eigenen Tulpensonntagszug ausklingen lassen, steigen die Venrather noch einmal auf die Bühne, um es richtig krachen zu lassen.

Wer den Wenk kennt, der weiß, dass die zukünftigen Grubenrandkarnevalisten bei ihren Programmen auf die richtige Mischung aus eigenen Kräften, befreundeten Gesellschaften und Gruppen sowie bekannten Bühnenkünstlern setzen. Dementsprechend war der Saal Lanfermann auch voll besetzt, als zu den Klängen des Trommlercorps noch einmal das Prinzenpaar Andreas I. (Balven) und Angelina I. (Jansen) und natürlich der singende Sitzungspräsident Jupp Gormanns einzogen.

Das Publikum, darunter auch Bürgermeister Peter Jansen und sein Stellvertreter Walter von der Forst nebst Gattinnen sowie der leicht verschnupfte Rainer „Camillo“ Merkens, erlebten eine Sitzung, für die man gerne den „Tatort“ ausfallen lässt. Gleich zum Auftakt waren die Wenk-Flöhe dran, denen Tanzmariechen Paula Quadt folgte. Der Wenk, so betonte Gormanns, sei in der glücklichen Lage, in dieser Session acht Tänze im Programm zu haben, davon drei Solotänze der Mariechen. Danach wurde die Bühne kurz flächendeckend blauweiß, als die EKG mit ihrem Prinzenpaar Frank und Andrea auf eine Stippvisite vorbeischaute. Danach ging es Schlag auf Schlag. Dä Knubbelich (Ralf Knoblich) aus Köln hängte die Messlatte hoch und die Hitparaden-Finalisten Hätzblatt, Willi und Ernst, Et Rumpelstielzche (Das Kölner Urgestein Fritz Schopps), De Frau Kühne (Ingrid Kühne) sowie die Bonner Brassband Druckluft wurden dem Anspruch gerecht. Die Musiker von Hätzblatt wurden als „echte Fründe des Wenk“ in ihrem „Wohnzimmer“ gegrüßt. Für die Tanzeinlagen zeichneten sich natürlich die Garden und Showtanzgruppen des Wenk verantwortlich. Dabei greift die Nachwuchsarbeit unter den Aktiven. Tanzmariechen Mona Barth trainiert auch die Wenk-Sternchen und ihre Kollegin Nina Moll trainiert Nachwuchsmariechen Paula Quadt. Nach dem Gardetanz der Wenk-Sternchen waren auch die Wenk-Sterne mit ihrem Showtanz und natürlich Tanzmariechen Mona sowie später auch Tanzmariechen Nina zu sehen.

Den Abschluss vor dem großen Finale bildete das Wenk-Ballett mit seinem Showtanz „Lass uns abtauchen“.

Mehr von Aachener Nachrichten